Europa

Protest gegen Corona-Politik: 18.000 Menschen stürmen die Straßen von Paris

Am Samstag demonstrierten laut Medienberichten 18.000 Menschen in Paris gegen die Corona-Politik der Regierung. Dabei kam es wiederum zu Handgreiflichkeiten und Zusammenstößen zwischen Polizisten und Demonstranten.

Die Kundgebung findet nur wenige Tage nach der Verabschiedung des Gesetzentwurfs für den COVID-Pass durch die französische Nationalversammlung statt. Dieser sieht vor, dass Personen älter als 12 Jahre einen Impfnachweis vorlegen müssen, um Zugang zu Freizeitaktivitäten, Restaurants, Bars, Messen oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhalten. Nach der Verabschiedung durch die Nationalversammlung muss diesem Gesetzentwurf noch im Senat zugestimmt werden, um vollständig bestätigt zu werden.

Im Laufe des Tages fanden auch in anderen französischen Städten, darunter in Toulouse und Montpellier, mehrere ähnliche Protestmärsche statt. Insgesamt haben mehr als 100.000 Menschen in Frankreich gegen die Corona-Politik der Regierung von Präsident Emmanuel Macron demonstriert.

Mehr zum Thema - Nach Macron-Drohung: Mehr als 100.000 Franzosen protestieren gegen Corona-Politik

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team