Europa

"Wir sind im Krieg": Frankreich mobilisiert Polizei zur Durchsetzung von Ausgangssperre

Frankreich verhängt aufgrund der Coronavirus-Pandemie eine landesweite Ausgangssperre. Diese soll von 100.000 Polizisten durchgesetzt werden. Das Verlassen des eigenen Hauses wird nur in Ausnahmefällen erlaubt sein. Bei Verstoß droht eine Geldstrafe.
"Wir sind im Krieg": Frankreich mobilisiert Polizei zur Durchsetzung von AusgangssperreQuelle: Reuters © Sebastien Bozon

Paris wird 100.000 Polizeibeamte an festen Kontrollpunkten im ganzen Land stationieren, um die vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron verhängte zweiwöchige Ausgangssperre durchzusetzen. Der Schritt stellt die jüngste dramatische Maßnahme Frankreichs zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie dar.

Jeder, der bei der Verletzung der weitreichenden Einschränkungen erwischt wird, "muss in der Lage sein, den Grund für seine Bewegungen zu rechtfertigen",  so der französische Innenminister Christophe Castaner. Anderenfalls drohen rechtliche Sanktionen, einschließlich einer Geldstrafe von bis zu 135 Euro. Castaner betonte:

Die Anweisung ist klar: Bleiben Sie zu Hause!

Einige "Ausnahmen können toleriert werden", fügte der Minister hinzu. Erlaubt seien: "Pendeln zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, zum Einkaufen, aus gesundheitlichen Gründen, zur Unterstützung gefährdeter Personen, für Eltern oder für Kurzreisen".

Fußgänger und Autofahrer müssen eine Reisegenehmigung einholen, die der Polizei an den Kontrollpunkten in ganz Frankreich vorgelegt werden muss. Der Minister wies darauf hin, dass nur Polizei und Gendarmerie – und nicht das Militär – die Beschränkungen durchsetzen werden.

Präsident Macron erklärte am Montag in einer landesweiten Ansprache den "Krieg" gegen das tödliche Virus. Er wies alle Bürger an, während der am Dienstag beginnenden landesweiten Ausgangssperre in ihren Häusern zu bleiben. Sich draußen fortzubewegen soll nur noch für "wesentliche Aufgaben" wie Fahrten zur Apotheke oder zum Lebensmittelladen erlaubt sein. Frankreichs Grenzen zu den Nachbarländern im Schengen-Raum, der den größten Teil der Europäischen Union umfasst, werden ebenfalls geschlossen.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team