Europa

Little Big einer der Favoriten: Russlands ESC-Beitrag landet auf YouTube Riesenerfolg

Ernste Mienen, Schlaghosen und ein Refrain auf Spanisch: Das Musikvideo der russischen Punkpop-Band Little Big wurde seit dem 12. März bereits über 25 Millionen Mal auf YouTube angeklickt – so viel wie kein anderes Video der diesjährigen Künstler.
Little Big einer der Favoriten: Russlands ESC-Beitrag landet auf YouTube Riesenerfolg© YouTube: Eurovision Song Contest

Die Band will mit ihrem Song "Uno" die Herzen des ESC-Publikums erobern. Auf YouTube ist das Video bereits ein Hit: Keinem anderen Künstler, der dieses Jahr beim Song Contest antritt, ist es bisher gelungen, innerhalb weniger Tage millionenfache Klicks zu erzielen. Die Band machte für das Video voll auf retro. Die schrägen Tanzbewegungen gingen schnell viral und wurden von zahlreichen Musikfans nachgemacht. Viele Nutzer scherzten in den Kommentaren, dass Little Big am 16. Mai ein Konzert in den Niederlanden habe und der Song Contest nur eine "Nebensache" sei.

Laut aktuellen Prognosen der Wettanbieter soll Little Big beim Song Contest den fünften Platz belegen. Favoritin ist die bulgarische Sängerin Victoria mit der traurigen Ballade "Tears Getting Sober".

In den vergangenen Jahren setzte Russland beim ESC vor allem auf Balladen. Mit dem russischen Megastar Sergei Lasarew erreichte das Land 2019 den dritten Platz. Bislang holte Russland nur einmal den Sieg, im Jahr 2008.

Der Eurovision Song Contest 2020 findet im Mai im niederländischen Rotterdam statt. Vertreter aus 41 Ländern werden teilnehmen. Für Deutschland geht der 22-jährige Ben Dolic an den Start. Die Vorbereitungen für den 65. ESC laufen trotz Ausbreitung des neuartigen Coronavirus weiter. Die Lage in den Niederlanden und in ganz Europa werde aber ständig beobachtet, hatte die Europäische Rundfunkunion (EBU) als Veranstalter kürzlich mitgeteilt. 

Mehr zum ThemaEurovision Song Contest: Little Big vertritt Russland in Rotterdam

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.