Europa

Defender Europe 2020 vor dem Aus?

Was Antikriegsdemonstranten nicht gelang, schafft die Angst vor dem Coronavirus: Ein Manöver nach dem anderen wird abgesagt. Auch in Deutschland wurden nun Truppenübungen abgesagt, noch steht aber eine Entscheidung aus, wie es mit Defender Europe 2020 weitergehen soll.
Defender Europe 2020 vor dem Aus?Quelle: Reuters © Michaela Rehle

Am Freitagnachmittag entschied das Bundesverteidigungsministerium, die deutsche Beteiligung an einer Truppenübung in Bergen und Munster in Niedersachsen vom 16. bis zum 30. April abzusagen. Eigentlich hätten 2.500 Bundeswehr-Soldaten daran teilnehmen sollen.

Bereits zu Anfang der Woche mussten deutsche Gebirgsjäger wieder nach Bischofswiesen zurückkehren, nachdem das NATO-Manöver Cold Response 2020 in Norwegen nach nur zwei Tagen abgesagt wurde. Finnland hatte die Teilnahme an diesem Manöver bereits vorsorglich abgesagt, doch in Brüssel war man sich offensichtlich noch immer uneins, wie groß die Gefahr durch das Coronavirus tatsächlich ist.

Die Antwort darauf gaben die USA, als sie Mitte der Woche erklärten, keine weiteren Truppen und Material mehr für das Großmanöver Defender Europe 2020 nach Europa zu verlegen. Zu groß ist offensichtlich die Sorge vor Ansteckung und Ausbreitung innerhalb der Army. Dass nun Deutschland als logistischer Dreh- und Angelpunkt für die Verlegung einer US-Division die Teilnahme an einer gemeinsamen Truppenübung absagt, die in der zweiten Aprilhälfte stattfinden soll, könnte das Aus für das gesamte Manöver bedeuten.

Die Entscheidung dafür wird aber in den USA fallen, wenn beschlossen wurde, was mit den bereits verlegten Truppen und dem Kriegsmaterial geschehen soll, die sich in Europa befinden. 

Mehr zum Thema - Sachsen: Defender Europe 2020 macht Party – "Kommen für Frieden und achten auf Umweltfreundlichkeit"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<