Europa

Staatssekretär des Innenministeriums bestätigt: Keine Flüchtlinge aus Idlib an griechischer Grenze

Infolge der militärischen Eskalation in der syrischen Provinz Idlib verkündete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, die Tore nach Europa für Flüchtlinge zu öffnen. Seitdem spielen sich an der Grenze zu Griechenland dramatische Szenen ab.
Staatssekretär des Innenministeriums bestätigt: Keine Flüchtlinge aus Idlib an griechischer GrenzeQuelle: Reuters © Ismail Coskun/Ihlas News Agency (IHA) via Reuters

Russland wird wegen seiner Unterstützung der syrischen Armee bei ihrer Offensive gegen islamistische Terrorgruppen in Idlib von manchen deutschen Politikern für die neue Flüchtlingskrise verantwortlich gemacht.

Mehr zum ThemaMerkel: Regime-Change in Syrien ist gescheitert – Russland aber schuld am Flüchtlingsproblem (Video)

Wie der Parlamentarische Staatssekretär des Innenministeriums Stephan Mayer am Donnerstag im Rahmen einer Veranstaltung des Vereins der Ausländischen Presse (VAP) jedoch klarstellte, befinden sich derzeit an der Grenze zu Griechenland keine Flüchtlinge aus Syrien. Zwar befänden sich darunter auch Syrer, doch diese seien eine Minderheit und hätten sich schon länger in der Türkei aufgehalten.

Mehr zum ThemaGriechisch-türkische Grenze: Mehrzahl der Migranten sind Afghanen

Außerdem äußerte sich Mayer zu Forderungen nach neuen Sanktionen gegen Russland aufgrund der Ereignisse in Idlib.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<