Europa

Coronavirus: Irische Regierung sagt Saint-Patrick’s-Day-Parade ab

Auf der irischen Insel wurden bereits 33 Fälle von Coronavirus bestätigt. Die irische Regierung hat nun beschlossen, das Saint-Patrick’s-Day-Festival und die dazu gehörige Parade für dieses Jahr abzusagen. Eine schnelle Ausbreitung des Virus wird befürchtet.
Coronavirus: Irische Regierung sagt Saint-Patrick’s-Day-Parade abQuelle: Reuters © Henry Nicholls

Im März wird es in Irland viel weniger Grün zu sehen geben als in den vergangenen Jahren. Die Regierung sagte das Saint-Patrick’s-Day-Festival und die Parade inmitten wachsender Besorgnis über die Verbreitung des Coronavirus im Land ab. Die Entscheidung wurde bei einer Kabinettssitzung am Montagnachmittag getroffen, berichtete der staatliche Sender RTE.

Ärzte forderten die Absage der internationalen Großveranstaltung. Diese bringt jedes Jahr Hunderttausende Besucher nach Dublin. Mehr als 100.000 Menschen kommen aus dem Ausland. Die Regierung kam mit der endgültigen Entscheidung jedoch in Verzug.

Influenza-Experte Professor John Oxford riet letzte Woche, dass die irische Regierung die Bedrohung "ein bisschen ernster" nehmen sollte. Der irische Gesundheitsminister Simon Harris sagte am Montag, dass in Irland eine "mittlere bis hohe" Möglichkeit eines Ausbruchs in der Größenordnung wie in Italien bestehe. Er wies darauf hin, dass Irland mit einer "schnellen Eskalation der Fälle" in den kommenden Tagen rechne.

Er verteidigte die Position der Regierung, Flüge aus Norditalien nicht zu streichen. Er wiederholte seine früheren Aussagen, wonach diese Maßnahme "nur sehr geringe Auswirkungen" haben werde.

Auch andere Städte des Landes, darunter Cork, kündigten am Montag an, dass ihre jährlichen Paraden nicht stattfinden werden.

Obwohl das Event in Dublin wahrscheinlich das berühmteste ist, so ist es nicht das größte. Die Saint-Patrick’s-Day-Parade in New York City zieht jedes Jahr rund zwei Millionen Menschen in die Stadt.

Bisher gibt es 33 bestätigte Coronavirus-Infektionen auf der irischen Insel. Bei dem jüngsten Fall handelt es sich um eine Übertragung innerhalb der irischen Bevölkerung und nicht durch einen Rückkehrer aus dem Ausland.

Mehr zum Thema - Um Coronavirus einzudämmen: Teheran schickt 70.000 Häftlinge nach Hause