Europa

Großbrand in der Nähe eines Pariser Bahnhofs

In der Nähe des Pariser Bahnhofs Gare de Lyon ist ein Feuer ausgebrochen. Bilder zeigten Flammen und Rauch über dem Bahnhofsgebäude. Der Bahnhof wurde evakuiert. Seinen Ursprung nahm der Brand offenbar bei einer Demonstration am Rande des Bahnhofs.
Großbrand in der Nähe eines Pariser BahnhofsQuelle: Reuters © / Gonzalo Fuentes

Die französische Polizei hat am Freitag den Pariser Bahnhof Gare de Lyon evakuiert, nachdem auf einer Straße neben dem Bahnhof ein Großbrand ausgebrochen war. 

Schwarze Rauchwolken zogen über den Bahnhof, und eine Reihe geparkter Roller und Motorräder brannte.

Um 17:30 Uhr teilte die Polizeipräfektur auf Twitter mit, dass das Feuer unter Kontrolle sei, und bat die Menschen, sich von der Gegend fernzuhalten.

BFM TV berichtete, dass das Feuer am Rande eines Konzerts des kongolesischen Sängers Fally Ipupa in der Gegend ausgelöst worden sei. Gegen das Konzert wurde vor dem Bahnhof demonstriert, dabei kam es zu Ausschreitungen. Ipupa gilt als Vertrauter des ehemaligen kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila. Viele Exil-Kongolesen werfen Kabila und seinem Nachfolger Félix Tshisekedi Korruption und den Ausverkauf des Landes an westliche Investoren vor.

Um 18:45 beklagte sich die Präfektur über "inakzeptable Gewalt" von Personen, die sich über ein Demonstrationsverbot hinweggesetzt hatten. In den sozialen Netzwerken kursieren Videos, die zeigen, wie Demonstranten gewaltsam gegen Feuerwehrleute vorgehen, um sie am Löschen zu hindern. 

Mehr zum Thema - Paris: Brand in Macrons Stammlokal - "Gelbe Weste am Tatort gefunden"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion