Europa

Assange: Diskussion um Auslieferung um eine Facette reicher (Video)

Die Familie eines britischen Unfallopfers fordert die Auslieferung einer US-amerikanischen Diplomatenfrau, die den Tod ihres Sohnes verursacht haben soll – und dann über den Atlantik in die USA floh. Und sie verknüpft ihren Fall mit der Causa Assange.
Assange: Diskussion um Auslieferung um eine Facette reicher (Video)© / Nenry Nicholls

Die Familie des getöteten Teenagers Harry Dunn hat die Diskussion um die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange um einen Aspekt erweitert. Dunn war bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Mutmaßlich an dem Unfall schuldig war Anne Sacoolas.

Die Ehefrau eines US-Diplomaten floh daraufhin unter Berufung auf die diplomatische Immunität aus Großbritannien. Seitdem versucht die Familie des Toten erfolglos, Sacoolas' Auslieferung durch die Vereinigten Staaten zu erwirken. Der Anwalt der Familie Dunn argumentiert, wenn die USA die mutmaßlich schuldige Diplomatengattin nicht ausliefern, können sie auch nicht die Auslieferung Assanges fordern.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion