Europa

Übersetzungsfehler: Kroatien wünscht Briten "Danke, Bye-Bye und Auf Nimmerwiedersehen"

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss. Das letzte Lebewohl der EU an Großbritannien vor dem Brexit war beinahe ein Freudscher Versprecher: Die kroatische Botschafterin, die das Treffen leitete, wählte zum Abschied die falschen Worte.
Übersetzungsfehler: Kroatien wünscht Briten "Danke, Bye-Bye und Auf Nimmerwiedersehen"Quelle: AFP © JOHN MACDOUGALL

Die ständige Vertreterin Kroatiens in Brüssel, Irena Andrassy, hat zum britischen Diplomaten Tim Barrow "good riddance" ("Auf Nimmerwiedersehen") gesagt. Dabei dachte sie, der Spruch würde dasselbe wie das freundliche "good luck" ("Viel Erfolg") bedeuten. Wie sie später zugab, habe es sich nicht um eine bewusste Beleidigung gehandelt.

Der Versprecher kam letzte Woche, als Andrassy den Vorsitz des letzten EU-Treffens führte, an dem das Vereinigte Königreich als Mitgliedstaat beteiligt war. Ein Diplomat sagte zur Zeitung Financial Times, die britische Delegation habe den Übersetzungsfehler mit Humor aufgenommen. Auch Barrow habe demnach erkannt, dass die Grußformel zum Abschied nicht bösartig gemeint gewesen sei. Der Karrierediplomat habe "die originelle Seite an der Situation" in den Vordergrund gestellt, heißt es.

Das Vereinigte Königreich schied am 31. Januar aus der EU aus – mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum. Damals hatte eine knappe Mehrheit der Briten für den Austritt aus der Staatengemeinschaft votiert.

Mehr zum ThemaFacebook entschuldigt sich für Übersetzungsfehler von Xi Jinpings Namen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.