Europa

Frankreichs Sonderbeauftragter für Russland: Westliche Russland-Sanktionen sind unwirksam

Der französische Sonderbeauftragte für Russland hat mitgeteilt, dass die westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland sich als unwirksam erwiesen haben. Er wies außerdem darauf hin, dass die angebliche Isolation Moskaus nicht der Wahrheit entspreche.
Frankreichs Sonderbeauftragter für Russland: Westliche Russland-Sanktionen sind unwirksamQuelle: Reuters © Tatyana Makeyeva

Die Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland haben keine Auswirkungen auf das Wachstum der russischen Wirtschaft. Das erklärte der französische Politiker und Sonderbeauftragte für die Beziehungen zu Russland Jean-Pierre Chevènement. Er fügte hinzu, dass sich die Idee der Isolierung Russlands als falsch herausgestellt habe.

Russland habe sich infolge der Wirtschaftssanktionen in Richtung der asiatischen Ländern gewandt, so Chevènement bei einer Sitzung des französischen Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Streitkräfte.

Russland habe seinen internationalen Handel neu ausgerichtet, insbesondere in Richtung China, erklärte der Sondergesandte, wobei er die Handelsbeziehungen Moskaus mit Japan, Vietnam, Indonesien, Indien und der Türkei hervorhob und betonte:

Daher ist der Gedanke, dass Russland isoliert ist, meiner Meinung nach nicht wahr.

Seiner Meinung nach beläuft sich der bilaterale Handel Russlands mit Frankreich derzeit auf 15 Milliarden Euro. Das Handelsvolumen zwischen Russland und Deutschland liege bei rund 60 Milliarden Euro.

Die Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Ländern sind in den letzten sechs Jahren dramatisch zurückgegangen, nachdem die von Washington verhängten Wirtschaftsstrafen von Brüssel unterstützt wurden.

Politiker verschiedener EU-Länder haben wiederholt die Aufhebung der Strafmaßnahmen gefordert, da sie zu einer großen Hürde für das Geschäfts- und Wirtschaftswachstum geworden sind.

Mehr zum Thema - US-Sanktionen gegen EU-Konzerne wegen Nord Stream 2: Verband warnt vor "Angriff auf Souveränität"