Europa

Österreich: Leiter des Amtes für Korruptionsbekämpfung soll im Büro leicht bekleidet posiert haben

Laut Medienberichten wird dem Leiter des österreichischen Bundesamtes zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung sexuelle Belästigung vorgeworfen. Der Spitzenbeamte soll leicht bekleidet vor Mitarbeitern posiert haben.
Österreich: Leiter des Amtes für Korruptionsbekämpfung soll im Büro leicht bekleidet posiert habenQuelle: AFP © CHRISTOPHE ARCHAMBAULT

Dem Leiter des österreichischen Bundesamtes zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Wie mehrere österreichische Tageszeitungen diese Woche berichteten, soll Andreas Wieselthaler lediglich mit einem Bademantel bekleidet an seinem Arbeitsplatz gesessen haben. Außerdem soll er unliebsame Mitarbeiter gedemütigt haben. 

Dass er bei der Arbeit einen Bademantel anhatte, bestätigte der Spitzenbeamte. Ihm zufolge soll er oft nach dem Lauftraining auf der Arbeit geduscht haben und von der Dusche im Bademantel zu seinem Büro gegangen sein, um sich anzuziehen. Ob es darüber hinaus zu Belästigungen kam, ist Teil der disziplinarrechtlichen Ermittlungen, die derzeit gegen Wieselthaler laufen. Er selbst bestreitet alle Vorwürfe und spricht von einer Intrige. Ihm zufolge handle es sich "um ein Zusammenwirken von enttäuschten Mitarbeitern".

Wieselthaler ist inzwischen auf eigenen Wunsch in eine andere Abteilung versetzt worden.

Mehr zum ThemaStudie: Jeder dritte UN-Mitarbeiter erlebte sexuelle Belästigung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion