Europa

Schwedischer Ministerpräsident: Zunahme von Antisemitismus durch Migranten aus Nahost

Stefan Löfven sieht die Zunahme von Antisemitismus in Schweden dem Zuzug von Menschen aus Ländern geschuldet, deren "staatliche Propaganda" sich gegen Israel richtet. Auch die rechte Bedrohung müsse ernster genommen werden. Schulklassen sollten Auschwitz besuchen.
Schwedischer Ministerpräsident: Zunahme von Antisemitismus durch Migranten aus NahostQuelle: www.globallookpress.com © ZUMAPRESS.com

Im Zuge der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau vor 75 Jahren wird auch in Schweden das Thema "Antisemitismus" diskutiert. Untersuchungen in Schweden ergaben, dass Antisemitismus mehr unter schwedischen Muslimen verbreitet ist. So hätten 18 Prozent der Gymnasiasten ein negatives Bild von Juden. Bei denjenigen, die sich als Muslime sehen, sind es 55 Prozent. 

Die als "Nyanlända" bezeichneten Neuzuwanderer Schwedens stammen mehrheitlich aus Afghanistan, dem Irak und Syrien. Gegenüber dem Nachrichtensender SVT äußerte sich der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hierzu: 

Es ist auch so, dass wir Leute aus anderen Ländern haben, in denen es Teil der staatlichen Propaganda ist, nicht nur gegen Israels Politik zu sein, sondern Israel als Land. Wir stehen eindeutig für das Recht Israels, in Sicherheit zu leben. In diesem Ländern im Nahen Osten können Kinder bereits in der Schule lernen, woran sie glauben müssen. Es ist also unsere Aufgabe dafür zu sorgen, dass dies in Schweden nicht der Fall ist. Das ist überhaupt nicht akzeptabel.

Für mehr Verständnis für das Judentum und die Geschichte sollte die Bevölkerung mehr über den Holocaust aufgeklärt werden. Hierzu gehöre auch ein Besuch von Schulklassen in Auschwitz. Dies würde helfen, auf die Gefahren rechten Denkens hinzuweisen, so der Ministerpräsident. Löfven war zum Holocaust-Forum in die Gedächtnisstätte Yad Vashem in Israel gereist und nahm auch an der Veranstaltung in Auschwitz teil. 

Mehr als ein Drittel der jüdischen Bevölkerung Schwedens hat bereits überlegt auszuwandern. Ganze 81 Prozent sind der Ansicht, dass die Regierung nicht genug gegen den wachsenden Antisemitismus im Land unternimmt. Und dennoch gilt Schweden als das europäische Land mit den wenigsten antisemitischen Übergriffen. Für das Jahr 2020 verspricht die Regierung Löfvens Initiativen gegen den Judenhass. Im Oktober wird es eine internationale Holocaust-Konferenz in Malmö geben. Auch ein Holocaust-Museum soll gebaut werden. 

Mehr zum Thema - Rollenspiel? Schwedische Schule nach umstrittenem Islam-Unterricht für Fünftklässler in Kritik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team