Europa

Italienische Stadt verkauft Dutzende Häuser zum Schnäppchenpreis

Die Behörden einer kleinen italienischen Stadt locken mit einem unschlagbaren Angebot: Sie verkaufen insgesamt 90 heruntergekommene Häuser für einen Euro und wollen damit Menschen ermutigen, in die verlassene Gemeinde zu ziehen.
Italienische Stadt verkauft Dutzende Häuser zum Schnäppchenpreis© comune.bisaccia.av.it

Die Stadt Bisaccia mit etwa 4.000 Einwohnern in der italienischen Region Kampanien bietet derzeit 90 heruntergekommene Häuser zu einem unschlagbaren Preis von einem Euro an. Das Angebot soll die Gemeinde vor dem Aussterben retten. Die verlassenen, baufälligen Bauern- und Hirtenhäuser befinden sich im historischen Zentrum der Stadt, das sich am Fuße einer mittelalterlichen Burg befindet.

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Francesco Tartaglia, sagte gegenüber CNN:

Wir haben hier eine ganz besondere Situation. Das verlassene Gebiet erstreckt sich über den ältesten Teil der Stadt. Die verlassenen Häuser stehen dicht nebeneinander. Einige haben sogar einen gemeinsamen Eingang. Deshalb begrüßen wir Familien, Freunde, Verwandte sowie Menschen, die sich kennen und Investoren. Wir ermutigen sie, mehr als nur ein Haus zu kaufen, um tatsächlich eine Wirkung zu erzielen und neues Leben hineinzubringen.

Wie es bei solchen Schnäppchenangeboten üblich ist, wird von den Käufern erwartet, dass sie ihre neu erworbenen Immobilien renovieren. Im Gegensatz zu ähnlichen Angeboten gibt es jedoch keine festgelegten Fristen, wann die Arbeiten abgeschlossen sein müssen. Die lokalen Behörden sind im Besitz der leeren Häuser, die von ihren Bewohnern bei der Suche nach einer besseren Zukunft verlassen wurden. Eine Reihe schwerer Erdbeben – das letzte im Jahr 1980 – beschleunigte den Bevölkerungsrückgang.

Mehr zum ThemaWeil die Bevölkerungszahl abnimmt: Japan verschenkt Häuser

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion