Europa

Wer den Schaden hat … – Britische Komikerin teilt heftig gegen Thunberg aus

Die Klimaaktivistin ist Spott gewohnt. Doch nun teilte eine Geschlechtsgenossin mit deftigem britischem Humor gegen sie aus. Greta sollte "leben, trinken und sich fingern" lassen. Viele Briten waren anschließend nicht "amused". Heute feiert die Schwedin ihren 17. Geburtstag.
Wer den Schaden hat … – Britische Komikerin teilt heftig gegen Thunberg ausQuelle: Reuters © Juan Medina

Undank ist der Welten Lohn, und davon kann Greta Thunberg ein Lied singen. Wohl kaum eine andere Person des öffentlichen Lebens erregt derart die Gemüter wie die 16-jährige Schwedin. Im Grunde ist sie ein gefundenes Fressen für politisch nicht ganz korrekte Komiker, vielleicht sogar gerade aus Großbritannien.

Während der Silvesterausgabe einer Ulksendung im britischen Fernsehen nahm sich die Komikerin Rosie Jones die Klimaaktivistin zur Brust und zielte dabei sehr tief unter die Gürtellinie. Etliche Zuschauer zeigten sich anschließend "geschockt" und wenig amüsiert. Was war geschehen?

Wenig überraschend kamen die TV-Gäste beim humoristischen Jahresrückblick auch auf Thunberg zu sprechen. Immerhin wurde diese vom Time Magazine zur Person des Jahres gekürt. Zur Klimaaktivistin erklärte Jones zunächst, dass sie Thunberg "toll" und das, was diese tue, "brillant" finde.

Aber mach es nicht jetzt! Sie muss etwas mehr leben", ergänzte die körperlich und geistig beeinträchtigte Jones.

Mehr zum Thema - Greta Thunberg irritiert Öffentlichkeit: Erst ein vermeintlicher Mordaufruf, dann Ärger um ICE-Foto

Darauf folgten Ratschläge, die bei vielen Briten für Erregung sorgten.

Sie ist erst 16. Sie sollte zwei Dinge tun: Lambrini [britischer Fruchtschnaps, Anm. d. Red.] trinken und sich fingern lassen.

Während der Witz beim Studiopublikum für Lacher sorgte, fielen die Reaktionen in den sozialen Medien gemischt aus.

Welches Beispiel geben wir gegenüber jungen Leuten ab, die etwas ändern wollen, wenn wir erlauben, dass solche Witze ausgestrahlt werden?!", meinte etwa die Klimaaktivistin und BBC-Mitarbeiterin Mandy Rose Jones.