Europa

Nach Drohungen aus Tallinn: Journalisten von Sputnik Estland quittieren Dienst

Die Mitarbeiter von Sputnik Estland sehen sich gezwungen, das Arbeitsverhältnis mit der Muttergesellschaft Rossija Segodnja ab Mittwoch aufzulösen. Grund dafür seien die strafrechtlichen Drohungen Estlands, die trotz deren Absurdität ernst zu nehmen seien, hieß es.
Nach Drohungen aus Tallinn: Journalisten von Sputnik Estland quittieren DienstQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Laut der Pressemitteilung des russischen Medienunternehmens musste die Redaktion des estnischen Sputnik-Ablegers ihre Arbeit wegen der Kündigung ihrer Mitarbeiter ab dem 1. Januar 2020 vorübergehend einstellen. Demnach sei die Entscheidung der Journalisten freiwillig und genieße die volle Unterstützung der Nachrichtenagentur.

Wie die Erfahrung zeigt, ist die Strafverfolgung von Journalisten im heutigen Europa trotz der scheinbaren Absurdität der Drohungen estnischer Behörden leider Realität. Wir halten das für unmöglich, die Freiheit der Menschen aufs Spiel zu setzen", zitiert RIA Nowosti das Statement.

Rossija Segodnja bezeichnete die Handlungen Estlands gegenüber seinen eigenen Staatsbürgern ferner als eine "offene Hetzjagd, rechtliche Willkür, Bekundung von Totalitarismus und einen groben Verstoß gegen die Grundlagen der Meinungsfreiheit", was EU-weit beispiellos sei.

Die einzige 'Schuld' der Journalisten ist ihre Arbeit für ein russisches Medium", hieß es weiter. 

Die Nachrichtenagentur zeigte sich bereit, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Arbeit von Sputnik Estland möglichst bald wiederherzustellen. Sie rief auch internationale und europäische Organisationen, darunter die Vereinten Nationen, das EU-Parlament, die OSZE und die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG), dazu auf, zum Verhalten der estnischen Behörden Stellung zu nehmen.

Mehr zum Thema - Pressefreiheit – Analyse eines westlichen Werteverfalls

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.