Europa

"Herzlichen Glückwunsch, Boris Johnson!" – Reaktionen auf die britische Wahl

Nach dem klaren Wahlsieg der Konservativen von Premierminister Boris Johnson bei den britischen Unterhauswahlen treffen nun die Glückwünsche aus dem Ausland ein. US-Präsident Trump spricht von einem "großen Sieg". Eher kühl fällt die Gratulation aus Berlin aus.
"Herzlichen Glückwunsch, Boris Johnson!" – Reaktionen auf die britische WahlQuelle: AFP © / Ben Stansall

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump gratulierte dem britischen Premier Boris Johnson herzlich und stellte den Briten ein neues Handelsabkommen mit den USA in Aussicht:

Herzlichen Glückwunsch an Boris Johnson zu seinem großen SIEG! Großbritannien und den Vereinigten Staaten wird es nun freistehen, nach dem BREXIT ein massives neues Handelsabkommen zu schließen. Dieser Deal hat das Potenzial, viel größer und lukrativer zu sein als jeder Deal, der mit der EU abgeschlossen werden könnte. Feier, Boris! 

Mehr zum Thema - Sieg für Boris Johnson: Konservative holen absolute Mehrheit

Sebastian Kurz, der designierte österreichische Bundeskanzler, gratulierte Boris Johnson auf Twitter:

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem beeindruckenden Wahlsieg, Boris Johnson! Das Austrittsabkommen wird nun hoffentlich bald ratifiziert, und wir können uns auf die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich konzentrieren, die so eng wie möglich sein sollten.

Die Glückwünsche der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel fielen eher kühl aus. Ihr Regierungssprecher Steffen Seibert übermittelte ihre Gratulation über Twitter:

Herzlichen Glückwunsch, Boris Johnson, zu diesem klaren Wahlsieg. Ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit für die Freundschaft und enge Partnerschaft unserer Länder.

Auch der indische Premierminister gratulierte Johnson:

Viele Glückwünsche an Premierminister Boris Johnson für seine Rückkehr mit einer überwältigenden Mehrheit. Ich wünsche ihm alles Gute und freue mich auf die Zusammenarbeit für engere Beziehungen zwischen Indien und dem Vereinigten Königreich.

Die SPD-Politikerin Katarina Barley, Vizepräsidentin des EU-Parlaments, zeigte sich im rbb-Inforadio sehr enttäuscht über den Wahlausgang und brachte ihre Sorge um den Fortbestand Großbritanniens zum Ausdruck:

Ich bin natürlich sehr enttäuscht, dass es so ein klares Votum ist. (…) Wenigstens ist es jetzt klar. 

Mir macht große Sorgen, dass ein Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreiches bevorstehen könnte, Schottland ist schon länger auf dieser Route, aber auch Nordirland und eventuell sogar Wales, auch dort werden die Bestrebungen stärker.

Manfred Weber, bei der EU-Wahl gescheiterter Spitzenkandidat der EVP, rief Großbritannien dazu auf, nach dem klaren Wahlausgang die Verhandlung über das künftige Verhältnis zur EU voranzubringen:

Die Wähler im Vereinigten Königreich haben beschlossen, den Brexit durchzuführen. Wir respektieren dieses Ergebnis und sehen der raschen Annahme des Austrittsabkommens durch das Unterhaus entgegen. Der Brexit ist immer noch ein Fehler, aber kurzfristige Schmerzen sind besser als langfristige Schmerzen. Lassen Sie uns fortfahren. Mit Blick auf die Zukunft brauchen wir das Vereinigte Königreich als starken Partner, aber außerhalb der EU zu sein bedeutet, Vorteile zu verlieren. Wir teilen den Ehrgeiz, schnell voranzukommen, aber lassen Sie uns klar sein: Ein zukünftiges Handelsabkommen wird noch komplexer sein als das Austrittsabkommen. Lassen Sie die eigentliche Arbeit beginnen.

Mehr zum Thema - Boris Johnsons steiniger Weg zum Brexit