Europa

Nach Macrons Kritik an NATO: Trump spricht von "beleidigenden" und "respektlosen" Äußerungen

Beim Beginn des NATO-Treffens knöpfte sich der US-Präsident den französischen Präsidenten vor. Macron hatte die NATO als "hirntot" bezeichnet. Für Trump ein Affront der "sehr, sehr böswilligen" und "respektlosen" Art. Niemand brauche die NATO mehr als Frankreich.
Nach Macrons Kritik an NATO: Trump spricht von "beleidigenden" und "respektlosen" ÄußerungenQuelle: Reuters © Christian Hartmann

Der französische Präsident Emmanuel Macron fordert ein europäisches Militärbündnis. Die NATO hatte er als "hirntot" bezeichnet. In London findet am Dienstag und Mittwoch anlässlich des 70-Jährigen Bestehens ein NATO-Treffen statt. US-Präsident Donald Trump nutzte eine Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, um die Äußerungen Macrons zu kritisieren: 

Niemand braucht die NATO mehr als Frankreich. 

Die USA gewönnen am wenigsten durch die NATO. Es handele sich um eine gefährliche Äußerung Macrons. 

Für Zwist zwischen Paris und Washington sorgt derzeit auch die französische Digitalsteuer.

Alle Internetunternehmen, die in Frankreich aktiv sind, müssen fortan Steuern entrichten. Die USA wollen mit Strafzöllen von bis zu 100 Prozent auf französische Importprodukte wie Champagner, Kosmetikprodukte, Handtaschen und Käsesorten reagieren, denn die französische Steuer träfe besonders US-Unternehmen. Für Dienstagnachmittag ist ein bilaterales Treffen zwischen Trump und Macron angesetzt.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team