Europa

Befehlshaber der Donezker Luftverteidigung bei Sneschnoje 2014: Hatten nur zwei Flak

Wladimir Zemach wurde im Juli 2019 vom ukrainischen Geheimdienst aus seiner Wohnung im Donbass verschleppt und saß in Kiew als Verdächtiger im Fall der 2014 abgeschossenen MH17 in Haft. Nach seiner Freilassung spricht er im Interview über die Umstände seiner Entführung.
Befehlshaber der Donezker Luftverteidigung bei Sneschnoje 2014: Hatten nur zwei Flak

Im Jahr 2014 verteidigte Wladimir Zemach sein Zuhause im Dorf Sneschnoje im Donbass, kehrte nach drei Jahren zum friedlichen Leben als Zivilist zurück. Doch im Sommer dieses Jahres fand er sich unter äußerst seltsamen Umständen in Kiew wieder, wo er aufgrund eines noch seltsameren Verdachts verhaftet wurde.

Die Polizei der Niederlande sieht ihn als Hauptzeugen beziehungsweise als Hauptverdächtigen im Fall des im Jahr 2014 abgeschossenen Malaysian-Airlines-Fluges MH17. Im September konnte Zemach dank eines Austauschs gefangener und festgesetzter Personen wieder nach Hause zurückkehren. Ein weiterer kürzlich von der Ukraine freigelassener politischer Gefangener, der Journalist von RIA Nowosti Kirill Wyschinski, hat den Berufssoldaten im Ruhestand über die Umstände seiner Entführung durch die ukrainischen Geheimdienste interviewt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team