Europa

Angriffe auf saudische Öl- und Gasanlagen: Frankreich bezweifelt Täterschaft der Huthis

Der französische Außenminister sieht die Huthis nicht als Verursacher der Drohnenangriffe auf die saudischen Öl- und Gasanlagen und fordert eine unabhängige Untersuchung. Washington zeigt auf den Iran und will die Sanktionen weiter verschärfen.
Angriffe auf saudische Öl- und Gasanlagen: Frankreich bezweifelt Täterschaft der HuthisQuelle: Reuters © Philippe Wojazer

Der US-Nachrichtensender CBS zitierten eine nicht benannte Quelle in der US-Regierung, der zufolge der oberste geistliche Führer des Iran Ajatollah Ali Chamenei den Angriff vom Samstag auf saudische Öl- und Gasanlagen in Abqaiq und Churais veranlasst haben soll. Dieser habe sein Einverständnis davon abhängig gemacht, dass die Angriffe so durchgeführt werden, dass eine Beteiligung des Iran bestritten werden kann. 

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif sagte gegenüber CNN

Ich gebe eine sehr ernsthafte Erklärung ab, dass wir keinen Krieg wollen; wir wollen uns nicht in eine militärische Konfrontation begeben. Aber wir würden unser Territorium verteidigen, ohne mit der Wimper zu zucken. 

Den USA dienen Satellitenbilder als Beweis für die Schuld der Iraner. Teheran streitet jede Beteiligung ab und fordert seinerseits Beweise. Die Erklärung erreichte Washington über die Schweizer Botschaft. Bei seinem Besuch in Saudi-Arabien verglich US-Außenminister Mike Pompeo die Angriffe mit einem "kriegerischen Akt". 

Der französische Präsident Emmanuel Macron versprach Saudi-Arabien, Experten zu entsenden, um die Schuldigen ausfindig zu machen. Auch der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian äußerte öffentlich seine Zweifel daran, dass die Huthis für die Angriffe verantwortlich sind: 

Jemens Rebellen haben verkündet, sie haben den Angriff ausgelöst. Offen gesagt, ist dies nicht sehr glaubwürdig. 

Weitere Beweise für die Schuld des Iran wollen die USA auf der UN-Generalversammlung präsentieren. US-Präsident Donald Trump kündigte an, die Sanktionen gegen den Iran weiter zu verschärfen. 

Angriff auf saudische Ölraffinerie: USA haben es wieder eilig mit Schuldzuweisung (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team