Europa

Macron erklärt in Rede vor Botschaftern "das Ende der westlichen Hegemonie über die Welt"

In einer Rede auf einer Botschafterkonferenz in Paris sprach der französische Präsident darüber, "die europäische Zivilisation wiederherzustellen". Europa müsse seine Beziehungen mit anderen Staaten neu denken - auch die mit Russland.
Macron erklärt in Rede vor Botschaftern "das Ende der westlichen Hegemonie über die Welt"Quelle: AFP © Yoan Valat

In der traditionellen jährlichen Rede des Staatsoberhauptes auf der Botschafterkonferenz in Paris bekräftigte Emmanuel Macron am 27. August, dass Europa unabhängiger von den beiden Hegemonialmächten China und den Vereinigten Staaten werden müsse.

Laut Macron würden wir gerade Zeugen, des "Endes der westlichen Hegemonie" über die Welt. Es sei deswegen notwendig, eine "neue europäische Zivilisation aufzubauen." Dies sei der Tatsache geschuldet, dass Europa drohe, zwischen den zwei großen Polen USA und China zu verschwinden.

"Wir wissen, dass Zivilisationen verschwinden [...] Europa wird verschwinden. Und die Welt wird um zwei große Pole herum strukturiert sein: die Vereinigten Staaten von Amerika und China, und wir werden die Wahl zwischen Dominanzen haben", so Macron in seiner Rede.

Europa müsse seinen Anteil in der neuen Welt haben, um nicht von den Landkarten zu verschwinden. Unter anderem müsse Europa deswegen auch seine Beziehungen zu Russland überdenken. "Ich denke, dass die Berufung Russlands nicht darin besteht, Chinas Juniorpartner zu sein. Wir müssen also auch durch diesen Dialog wissen, welche Bedingungen wir stellen können. Irgendwann ist es an uns, Russland eine strategische Option anzubieten", erklärte Macron.

Der französische Präsident geht in seiner Rede davon aus, dass Mächte wie die Vereinigten Staaten oder China die Unilateralismuskarte spielen würden, die sich Europa nicht leisten könne:

"Die anderen können eine nicht-multilaterale, unilaterale oder bilaterale Strategie haben, wir können es nicht".

Europa müsse seine wirtschaftliche und militärische Souveränität stärken. Dabei soll die französische Diplomatie laut Macron eine zentrale Rolle spielen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion