Europa

Schweden: Maskierte schießen auf Passanten in Malmö – ein Todesopfer

Am beliebten Malmöer Ribersborg Strand eröffneten Maskierte das Feuer auf Passanten. Eine Frau erlag ihren Verletzungen, zwei weitere Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Die Täter befinden sich auf der Flucht.
Schweden: Maskierte schießen auf Passanten in Malmö – ein TodesopferQuelle: Reuters © TT News Agency/Johan Nilsson/via REUTERS

Die Frau (ca. 30) soll ihr Kind in den Armen gehalten haben, als sie von maskierten Personen in Ribersborg in der südschwedischen Stadt Malmö erschossen wurde. Zwischen acht und zehn Schüsse feuerten die maskierten Angreifer gegen 10 Uhr morgens ab und verschwanden in die nahe gelegene Wohnanlage. Augenzeugen berichteten, dass sich die Schüsse unterschiedlich anhörten.

Der männliche Begleiter der Frau schrie beim Anblick der Verletzten, dass das Kind doch seine Mutter bräuchte. Die Polizei riegelte das Gebiet ab. Das Kind und eine weitere Frau wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, jedoch war es nur die Mutter, die von den Schüssen der Unbekannten getroffen wurde. 

Calle Persson von der Malmöer Polizei sagte gegenüber The Local

Es handelt sich hierbei um ein schweres Verbrechen, deswegen werden wir alles in unserer Macht Stehende tun, um den Fall aufzuklären. Wir entsenden auch Polizisten, die mit den Menschen nahe des Tatorts sprechen, die angesichts der Tragweite dieses Geschehens verstört sein könnten. 

Auch um die Mittagszeit konnten keine Verdächtigen ausfindig gemacht werden. Ein Handy-Video, aufgenommen von einem Augenzeugen, zeigt einen der maskierten Angreifer mit einer Waffe in der Hand auf der Flucht. Persson setzt bei den Ermittlungen auf die Augenzeugen, um den Tätern auf die Spur zu kommen. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion