Europa

Albanien – Europas Mülldeponie (Video)

In den Jahren 2018/2019 hat Deutschland dem EU-Beitrittskandidaten Albanien Darlehen und Zuschüsse in dreistelliger Millionenhöhe gewährt, um das Müllchaos im Land in den Griff zu bekommen. Das Resultat gleicht einem Tropfen auf den heißen Stein.
Albanien – Europas Mülldeponie (Video)Quelle: RT

Mit dem politischen Umbruch im Jahr 1992 entstand in Albanien eine Konsumgesellschaft, die wie überall auf der Welt eines produzierte: Unmengen an Plastikmüll. Da der kleine Balkanstaat bis heute über eine nur unzureichende Abfallwirtschaft verfügt, landen Tausende Tonnen Müll kurzerhand in der Landschaft. Der Schaden der hier, in dem Land mit der artenreichsten Flora und Fauna Europas, angerichtet wurde, lässt sich nicht mehr regulieren.
Das gesamte Land scheint vom Müll überzogen zu sein.

Seit knapp zwei Jahren ist das Müllsammeln auf den Deponien und Straßen Albaniens verboten und sogar unter Strafe gestellt. Der verwertbare Müll wird nun von großen Konzernen gesammelt und an Recyclingunternehmen verkauft. Mit dem Verbot der Abfallsammlung wurde den Menschen, die früher auf den nun verschlossenen Deponien vom und im Müll lebten, die Lebensgrundlage genommen.

RT Deutsch hat sich die Müllsituation in Albanien genauer angesehen – mit einem erschreckenden Ergebnis.

Mehr zum Thema - Indonesien schickt noch mehr "kontaminierten" australischen Müll zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team