Europa

Guardian muss sich für Fake-News über russische Nachrichtenagentur Sputnik entschuldigen

Nach dem Brand der Kathedrale Notre Dame wurde der russischen Agentur Sputnik unter anderem vom britischen Guardian vorgeworfen, ein gefälschtes Foto verbreitet zu haben. Doch das Foto war echt; der Guardian hat sich nun bei Sputnik entschuldigt.
Guardian muss sich für Fake-News über russische Nachrichtenagentur Sputnik entschuldigenQuelle: Reuters

Infolge des Brandes der Pariser Kathedrale Notre Dame kam es zu einem unschönen Medienereignis. Ein von der Agentur Sputnik gezeigtes Bild lachender Männer führte zu mehreren erheblichen Missverständnissen. Zum einem wurde den abgebildeten Männern vorgeworfen, islamische Extremisten zu sein, die den Brand in der Kirche feierten. Zum anderen wurde der russischen Agentur vorgeworfen, ein gefälschtes Bild verbreitet und somit gelogen zu haben.

Mehr zum Thema"Russland-Affäre": WikiLeaks verklagt Guardian wegen Verbreitung von Fake News

Keine der Behauptungen war korrekt. Das Bild war echt und zeigte zwei Architekturstudenten. Während man in den Sozialen Medien immer mit wilden Verschwörungstheorien rechnen muss, darf man von einem vermeintlichen Leuchtfeuer des Journalismus mehr erwarten. Der britische Guardian, ein großer Multiplikator der Lügenvorwürfe gegen Sputnik, hat sich nun offiziell für seinen Fehler entschuldigt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team