Europa

Ukrainisches Verfassungsgericht bestätigt Gesetz: Kommunismus gleich Nazismus

Das ukrainische Verfassungsgericht hat ein Gesetz bestätigt, das den Kommunismus mit dem Nazismus gleichsetzt und die Verbreitung seiner Symbole verbietet. Damit sind auch die Beseitigungen von kommunistischen Wahrzeichen und Denkmälern rechtlich gestützt.
Ukrainisches Verfassungsgericht bestätigt Gesetz: Kommunismus gleich NazismusQuelle: Reuters © Marko Djurica

Mehr zum Thema - Schuld am Kommunismus sind immer nur die Russen!

In dem am 16. Juli auf seiner Website veröffentlichten Urteil erklärte das Gericht, dass das "kommunistische und nationalsozialistische Regime" ähnliche Methoden zur "Umsetzung repressiver staatlicher Politiken" angewandt hätten.

"Das kommunistische Regime hat wie das Nazi-Regime den Menschenrechten irreparable Schäden zugefügt, weil es während seiner Existenz die totale Kontrolle über die Gesellschaft hatte und politisch motivierte Verfolgungen und Repressionen, seine internationalen Verpflichtungen sowie seine eigenen Verfassungen und Gesetze verletzt hat", so das Gericht.

Das Gesetz wurde im Mai 2015 vom ukrainischen Gesetzgeber verabschiedet und ebnete den Weg für die Beseitigung aller kommunistischen Denkmäler, die nicht mit dem Zweiten Weltkrieg zusammenhängen, und für die Umbenennung öffentlicher Orte und Sehenswürdigkeiten mit sowjetischen Namen. Seitdem wurden Dutzende von Statuen, Tafeln und anderen Denkmälern – zum Beispiel die Statuen des sowjetischen Führers Wladimir Lenin – abgerissen und zerstört.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.