Europa

Vučić: Kosovo-Problem kann nicht ohne USA und Russland gelöst werden

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat erklärt, dass das Problem des Kosovo nicht ohne die Beteiligung der USA und Russlands zu lösen sei. Er betonte, dass in der Provinz Serben lebten, für deren Sicherheit und Zukunft der serbische Staat kämpfen müsse.
Vučić: Kosovo-Problem kann nicht ohne USA und Russland gelöst werdenQuelle: Reuters

Eine Lösung des Kosovo-Problems ist ohne die Beteiligung der Vereinigten Staaten, Russlands und anderer internationaler Kräfte nicht möglich. Das erklärte der serbische Präsident Aleksandar Vučić am Montag in einer Live-Übertragung des TV-Senders RTS. Er sagte:

Ich würde mich freuen, wenn wir einen langfristigen Frieden mit den Albanern erreichen könnten. Es wäre wichtig für die Zukunft Serbiens und gut für unsere Bürger. Ohne die US-Amerikaner, Russen und andere Weltmächte ist es sehr schwierig, eine Lösung für das Kosovo-Problem zu finden.

Gleichzeitig stellte der serbische Präsident fest, dass Verhandlungen nicht produktiv sein können, wenn eine der Dialogparteien die bedingungslose Anerkennung ihrer Unabhängigkeit innerhalb der bestehenden Grenzen verlangt. Er sagte, im Kosovo lebe ein wichtiger Anteil der Serben:

Wir müssen uns um ihre Sicherheit, ihre Zukunft, ihr Überleben kümmern und dafür kämpfen.

Die serbische Autonome Provinz Kosovo und Metochien erklärte im Februar 2008 ihre einseitige Unabhängigkeit. Im Jahr 2010 gelangte der Internationale Gerichtshof zu dem Schluss, dass die Unabhängigkeitserklärung der Provinz nicht gegen das Völkerrecht verstoße. Nach Angaben der serbischen Behörden wird die Republik Kosovo von 99 Ländern anerkannt; Pristina behauptet jedoch, dass es von 117 Staaten anerkannt würde. Mehr als 70 Länder sind gegen die Anerkennung des Kosovo, darunter Russland, Griechenland, Israel, Indien, Spanien und China.

Mehr zum Thema - Ex-NATO-Kommandeur Wesley Clark im Kosovo: Russland ist eine Bedrohung für den Balkan