Europa

"Mini-Bots": Italien stimmt für Ersatzwährung zur Begleichung offener staatlicher Rechnungen

Insgesamt 50 Milliarden Euro muss Italien an staatlichen Lieferantenschulden begleichen. Viele Unternehmen bleiben auf ihren Rechnungen sitzen. Hierzu soll die Ersatzwährung "Mini-Bots" Abhilfe schaffen. Der EZB-Präsident kritisierte das Vorhaben Italiens scharf.
"Mini-Bots": Italien stimmt für Ersatzwährung zur Begleichung offener staatlicher RechnungenQuelle: Reuters © Eric Vidal

Bislang finden sich die staatlichen Lieferantenschulden nicht in der italischen Bilanz wieder. Lieferantenschulden entstehen, wenn ein Unternehmen Verbindlichkeiten für Warenlieferungen oder Dienstleistungen eingeht. Bei deren Begleichung soll die neue Ersatzwährung "Mini-Bots" helfen – Ende Mai stimmte das Abgeordnetenhaus für die Parallelwährung. Bot steht für "Buono ordinario del Tesoro". Die sogenannten "Mini-Bots" beziehen sich auf Staatstitel zwischen 50 und 100 Euro mit einer Laufzeit von maximal einem Jahr.

Den Vorschlag hierzu hatte Claudio Borghi, Wirtschaftssprecher der Lega, vor zwei Jahren präsentiert. Allerdings nicht nur für die Begleichung von Schulden, sondern auch als Währungsalternative bei einem Ausstieg Italiens aus der Eurozone.

EZB-Chef Mario Draghi kritisierte das Vorhaben Italiens scharf und erinnerte daran, dass allein der Euro als Zahlungsmittel zulässig sei:

Entweder sind das Zahlungsmittel, dann sind sie illegal, oder es sind Schulden. 

Ein erklärter Gegner der "Mini-Bots" ist auch Schatz- und Finanzminister Giovanni Tria. Politiker der Lega forderten ihn auf, eine bessere Idee vorzulegen. Lega-Politiker Matteo Salvini: 

Für Wachstum jenseits von 'null-Komma-etwas' müssen wir die Schulden bezahlen und die Steuern senken. 

Kritik kommt ebenfalls vom Unternehmerverband Confindustria. Deren Vorsitzender Alessio Rossi sagte, Mini-Bots "wären wie das Spiegelbild von Monopoly". 

Mehr zum ThemaBrüssel: EU-Kommission fordert Strafverfahren gegen Italien wegen zu hoher Staatsverschuldung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion