Europa

Ist sie seine Tochter? – Der ehemalige belgische König Albert II. stimmt einem Vaterschaftstest zu

Jahrelang bestritt er die Vaterschaft, nun stimmte er aber doch noch einer DNA-Analyse zu: Der frühere belgische König Albert II. hat sich einem Vaterschaftstest unterzogen. Die Künstlerin Delphine Boël kämpfte rund sechs Jahren vor Gericht darum.
Ist sie seine Tochter? – Der ehemalige belgische König  Albert II. stimmt einem Vaterschaftstest zuQuelle: AFP

Die Bildhauerin Delphine Boël behauptet, ihre Mutter, die Baronin Sybille de Sélys Longchamps, und der inzwischen ehemalige belgische König Albert II. hätten vor Jahrzehnten eine lang andauernde Affäre gehabt. In einem Interview im Jahr 2005 deutete sie zudem an, dass der Regent auch ihr Vater sei. Im Jahr 2013 hatte die heute 51-jährige Künstlerin dann eine Vaterschaftsklage gegen den Ex-Monarchen eingereicht. Sie forderte, dass er sich einem DNA-Test unterziehen soll. Rund sechs Jahre verweigerte Ex-König Albert II. diesen Schritt. Nun aber lenkt er ein. 

Täglich 5.000 Euro bei weiterer Verweigerung einer DNA-Probe

Die belgische Nachrichtenagentur Belga meldete unter Berufung auf den Anwalt des 84-jährigen Ex-Regenten, dass er sich einem Vaterschaftstest unterzogen hat.

Bereits im November 2018 hatte das Gericht entschieden, dass der im Juli 2013 abgedankte König den Test machen muss. Albert lehnte damals ab, und seine Anwälte legten Widerspruch ein. Doch das Brüsseler Berufungsgericht verfügte Mitte Mai, dass der Belgier täglich 5.000 Euro zahlen muss, falls er den Test weiterhin verweigern sollte. Dies könnte den Monarchen letztlich doch noch zum Umdenken bewogen haben.

Rund 18 Jahre lange Liebesbeziehung zwischen Albert II. und Boëls Mutter 

Das Resultat jedoch wird nicht so schnell an die Öffentlichkeit gelangen. Das Ergebnis des DNA-Abgleichs soll vorerst geheim bleiben. Die Künstlerin hatte dies allerdings bereits im Vorhinein mit ihren Anwälten vereinbart, um den Vater des amtierenden belgischen Königs Philippe doch noch zu diesem Schritt zu bewegen. Falls sich Boëls Behauptung als Wahrheit herausstellen sollte, hätte sie Anspruch auf einen Teil des Erbes des Ex-Monarchen.

Ihre Mutter, Baronin Sybille de Sélys Longchamps, soll Mitte der 1960er-Jahre rund 18 Jahre lang eine Liebesbeziehung mit Albert II. gehabt haben. Im Jahr 1993 wurde er nach dem Tod seines älteren Bruders Boudewijn König von Belgien. Nach rund 20 Jahren dankte Albert II. zugunsten seines Sohnes Philippe ab. Damit wurde er zum bisher einzigen belgischen König, der vorzeitig abgetreten ist. Durch die Abdankung hatte Albert II. seine Immunität verloren, sodass Delphine Boël ihre Klage einreichen konnte. 

Mehr zum ThemaJahrhundertraub von Kronjuwelen in Schweden: Von den Tätern keine Spur

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion