Europa

Prognose: Sozialdemokraten bei EU-Wahlen in den Niederlanden vorn

Die niederländischen Wähler konnten bereits am Donnerstag entscheiden, wen sie ins EU-Parlament schicken wollen. Laut einer Wahlnachbefragung gab es mit der PvdA einen Überraschungssieger. Die Sozialdemokraten könnten demnach mit gut 18 Prozent stärkste Kraft werden.
Prognose: Sozialdemokraten bei EU-Wahlen in den Niederlanden vornQuelle: Reuters © Eva Plevier

Die Wahlen zum EU-Parlament laufen. Bereits am Donnerstag stimmten Niederländer und ebenso die Briten ab, obwohl Letztere die Europäische Union Ende Oktober verlassen könnten. In den Niederlanden liegen nach einer Prognose die Sozialdemokraten der PvdA des EU-weiten Spitzenkandidaten Frans Timmermans überraschend vorn.

Das berichtete der staatliche Sender NOS am Abend nach Schließung der Wahllokale unter Berufung auf Daten des Instituts Ipsos. Thierry Baudet, der neue Shootingstar der niederländischen Rechten, und sein Forum für Demokratie (FvD) wurden demnach nur viertstärkste Kraft.

Die PvdA kam demnach auf gut 18 Prozent der Stimmen, was fünf Sitze im EU-Parlament bedeuten würde. Außerdem folgen demnach mit jeweils vier Sitzen gleichauf die beiden Regierungsparteien, die VVD des liberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte sowie die christlich-konservative CDA. Baudet und sein Forum für Demokratie kommen demnach auf drei Sitze.

Die Wahlen zum EU-Parlament werden am Freitag mit den Abstimmungen in Tschechien und Irland fortgesetzt. Endgültige offizielle Ergebnisse werden erst am späten Sonntagabend bzw. frühen Montagmorgen verkündet, wenn die Wahlen in allen EU-Staaten abgeschlossen sind.

Mehr zum Thema - Macron will sich für die "Schlacht der Europäer" einsetzen

(rt deutsch/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion