Europa

Wut und Trauer beim Gedenken an Odessa-Massaker in Berlin

Anlässlich des fünften Jahrestages des blutigen Massakers in Odessa haben in Berlin Friedensaktivisten vor dem Brandenburger Tor der Opfer gedacht. Sie forderten, dass die Wahrheit über das Verbrechen der Nationalisten gesagt wird und die Täter bestraft werden.
Wut und Trauer beim Gedenken an Odessa-Massaker in Berlin

Dafür sollte vor allem der Druck auf die ukrainische Regierung erhöht werden. Da die Medien im Westen die Wahrheit über den Pogrom verschleiern, ruht die Hoffnung der Aktivisten auf der direkten öffentlichen Ansprache der Bürger.

Mehr zum ThemaHass frisst Seele auf: Überlebender des Odessa-Pogroms über den Konflikt in der Ukraine 

Am 2. Mai 2014 sind in Odessa infolge einer brutalen Menschenjagd von Nationalisten vor laufenden Kameras und im Beisein untätiger Sicherheitskräfte mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Einigen Schätzung zufolge liegen die Opferzahlen höher. Sowohl die Täter als auch ihre Hintermänner bleiben von Strafverfolgung verschont. 

Mehr zum ThemaUkraine: Nationalistenkundgebung in Odessa am fünften Jahrestag des Massakers vom 2. Mai 2014

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team