Europa

Erneutes Pass-Dekret für erweiterten Personenkreis

Russlands Präsident Putin hat zum 1. Mai ein weiteres Dekret unterzeichnet, um Einbürgerung eines erweiterten Personenkreises zu erleichtern. Betroffen sind vor allem Menschen, die dem Krieg in der Ostukraine nach Russland entflohen sowie Nachkommen Krim-Deportierter.
Erneutes Pass-Dekret für erweiterten PersonenkreisQuelle: AFP © Max Vetrov

Vom neuen Dekret sollen Flüchtlinge und ihre Kinder, Ehepartner und Eltern profitieren, die sich legal in Russland aufhalten und vorher in den Gebieten der selbstausgerufenen "Volksrepubliken" von Donezk und Lugansk gelebt haben. Nach russischen Angaben sind seit 2014 bereits über 350.000 Ukrainer eingebürgert worden. Ausländer, die Nachkommen oder Angehörige von den zu Sowjetzeiten von der Krim Deportierten sind, fallen ebenfalls unter diese Regelung. Dazu zählen unter anderem die Krimtataren, die 1944 beispielsweise überwiegend in das heutige Usbekistan deportiert worden waren.

Mehr zum Thema - Kreml: Russische Pässe sollen Menschen im Donbass Bewegungsfreiheit ermöglichen

Der ukrainische Vize-Minister für die "temporär besetzten Gebiete", Juri Grimtschak, erinnerte in einem Interview daran, dass die Verfassung der Ukraine nur eine Staatsbürgerschaft erlaube und den "Neurussen" somit der Verlust der ukrainischen Staatsbürgerschaft drohe. "Und ich denke, dass man es so machen muss: die ukrainischen Pässe, Reisepässe, Personalausweise usw. annullieren", sagte er.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der russische Präsident per Dekret geregelt, dass Menschen aus den "Volksrepubliken" leichter russische Pässe bekommen sollen. Die Ukraine und westliche Regierungen protestierten dagegen, obwohl einige dieser Länder selbst aktiv ukrainischen Bürgern die Einbürgerung – ungeachtet der gültigen ukrainischen Staatsbürgerschaft – anbieten. 

Mehr zum Thema - Wie Deutschland und andere Länder ihre Minderheiten in der Ukraine umwerben

(rt deutsch/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team