Europa

Trotz Skripal-Affäre: Salisbury zur lebenswertesten britischen Stadt gekürt

Ein Jahr nach der Skripal-Affäre wird Salisbury erneut Aufmerksamkeit zuteil. The Sunday Times ehrt die Stadt als lebenswerteste Stadt Großbritanniens. In Salisbury sollen der ehemalige Doppelagent Sergei Skripal und dessen Tochter angeblich Opfer eines russischen Giftangriffs durch Nowitschok geworden sein.
Trotz Skripal-Affäre: Salisbury zur lebenswertesten britischen Stadt gekürtQuelle: Reuters © Hannah McKay

Salisbury wurde durch die Skripal-Affäre weltbekannt. Die kleine Stadt in der Grafschaft Wiltshire zählt etwas über 40.000 Einwohner. In einer Begründung von The Sunday Times, weshalb Salisbury ein Jahr nach dem vermeintlichen Nowitschok-Angriff so lebenswert sei, heißt es: 

Als Chemiewaffen-Spezialisten in Hazmat-Anzügen im März 2018 das Stadtzentrum nach Spuren von Nowitschok durchkämmten, hätte Salisbury den Anspruch gehabt, zu den schlimmsten Orten zu gehören. Doch die Stadt hat sich erholt und erreicht die meisten Attribute gemessen an unserem Leitfaden 2019 der 'Best Places to Live in Britain' – insbesondere wegen des Gemeinschaftsgeistes, der dazu beitrug, den Schock, die Angst und die Verwirrung zu überwinden, die durch den Angriff auf Sergei Skripal, einen ehemaligen russischen Spion, und dessen Tochter Julia entstanden sind. 

Darüber hinaus sollen in Salisbury die Luft besonders rein und das kulturelle Leben florierend sein. 

Das bedeutendste Bauwerk von Salisbury ist die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kathedrale mit dem höchsten Kirchturm Englands. Die beiden mutmaßlichen Nowitschok-Attentäter von Salisbury teilten in einem RT-Exklusivinterview mit, dass sie sich selbst ein Bild von der Schönheit der Kathedrale hatten machen wollen. Und deshalb in die kleine britische Stadt gereist seien.

Am 4. März 2018 wurden der ehemalige Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter Julia bewusstlos auf einer Bank nahe des Einkaufszentrums von Salisbury aufgefunden. Bald darauf stand für die britische Regierung fest, dass sie Opfer eines Angriffs mit dem tödlichen Nowitschok geworden seien. Die Anschuldigungen waren der Beginn einer diplomatischen Krise internationalen Ausmaßes. London blieb Moskau eine Erklärung schuldig. 

Ein russisches Reiseunternehmen, welches Flüge anbietet, bewies Humor und warb mit der Skripal-Affäre:

Wie schön ist die Kathedrale von Salisbury um diese Jahreszeit! Ob es sich nicht lohnt, um sogar aus Moskau nach Salisbury zu fliegen? Kauft Tickets nach London schon jetzt! Die Reise nach Salisbury dauert dann nur noch anderthalb Stunden mit dem Zug.

Die Touristenzahlen schrumpften zuletzt um zwölf Prozent. Daraufhin wurde eine Werbekampagne für Salisbury sowie Amesbury ausgerufen, um das Image der Städte zu verbessern und mehr Touristen anzulocken.