Europa

Schüsse vor der ukrainischen Botschaft in London nach Kollision mit Wagen des Botschafters

Die Polizei gab nach einer gemeldeten Konfrontation mit einem Fahrzeug in der Nähe der ukrainischen Botschaft Schüsse ab und sperrte eine Straße im westlichen Londoner Gebiet Holland Park. Zeugen hörten, dass mindestens zehn Schüsse abgefeuert wurden.
Schüsse vor der ukrainischen Botschaft in London nach Kollision mit Wagen des Botschafters

Die ukrainische Botschaft beschrieb den Vorfall als "vorsätzliches" Rammen des geparkten Autos des Botschafters.

Die Polizei wurde sofort gerufen, und das Fahrzeug des Verdächtigen wurde blockiert. Dennoch traf der Angreifer trotz der Polizeiaktionen erneut das Auto des Botschafters. Als Reaktion darauf war die Polizei gezwungen, das Feuer auf das Fahrzeug des Täters zu eröffnen. Der Täter wurde festgenommen und auf eine Polizeistation gebracht", hieß es in einer Erklärung der Botschaft.

Ukrainische Diplomaten wurden während des Vorfalls nicht verletzt, so die Erklärung weiter.

Ruptly-Aufnahmen zeigen eine Limousine mit offenen Türen inmitten der Straße und Kriminaltechniker, die das Gebiet untersuchen. Das Gebiet wurde abgesperrt, die Polizeipräsenz ist hoch.

Der Vorfall wird nicht als Terrorakt behandelt, sagte der Polizeisprecher. Der Verdächtige, ein Mann Mitte 40, sei vor der Botschaft mit einer Reihe von Fahrzeugen kollidiert. Bewaffnete und unbewaffnete Polizisten wurden zum Tatort geschickt und mussten den Mann mit Schusswaffen und Tasern aufhalten, nachdem sein "Fahrzeug auf Polizisten zugefahren war". Der Verdächtige wurde bei der Schießerei nicht verletzt und befindet sich nun in Haft.