Europa

Umfrage: Nur sechs Prozent der Franzosen bewerten Macrons "Nationale Debatte" als Erfolg

Eine Umfrage des französischen Elabe-Instituts zeigt, dass die Unterstützung für die Gelbwesten-Bewegung in der Bevölkerung nach wie vor hoch ist. Ganz anders sieht es dagegen mit der von Präsident Emmanuel Macron initiierten "Nationalen Debatte" aus.
Umfrage: Nur sechs Prozent der Franzosen bewerten Macrons "Nationale Debatte" als ErfolgQuelle: Reuters © Ludovic Marin

Die mit viel Tamtam angekündigte große "Nationale Debatte" von Emmanuel Macron erweist sich als ein Schlag ins Wasser. Die Debatten - im Januar 2019 mit der Hoffnung gestartet, die Krise rund um die Gelbwestenbewegung zu lösen - werden von den Franzosen nicht ernst genommen. Laut einer Umfrage des französischen Elabe-Instituts glauben 79 Prozent der Befragten, dass die Debatten keine Hilfe bei der Bewältigung der Krise sind.

Zudem glauben 62 Prozent auch nicht, dass die dafür stattfindenden Veranstaltungen die Beteiligung der Bürger an der Entscheidungsfindung verbessern könnten. Mehr als zwei Drittel, ganze 68 Prozent, gehen davon aus, dass Macron und seine Regierung die unterschiedlichen Standpunkte der Bürger nicht berücksichtigen werden. Lediglich sechs Prozent der Befragten meinen im Gegensatz dazu, dass die Initiative ein Erfolg ist.

Mehr zum Thema - "Choose Africa" – Frankreich investiert 2,5 Milliarden Euro in afrikanische Wirtschaft

Die Studie belegt auch, was in den Augen der französischen Bevölkerung Priorität haben sollte. Wenig überraschend handelt es sich dabei um die Kaufkraft (52 Prozent) sowie um die Steuern (46 Prozent). Das sind tatsächlich auch genau die Themen, die von der Gelbwesten-Bewegung zu Beginn der Demonstrationen in den Mittelpunkt gestellt wurden. Auch Renten, soziale Ungleichheit, Beschäftigung und Umwelt machen vielen Franzosen Sorgen. Soziale Absicherung, Ungleichheiten zwischen den Regionen, Säkularismus und Verkehr sind den Franzosen laut der Umfrage weniger wichtig.

Wenige Tage vor den zu erwartenden nächsten Demonstrationen der Gelbwesten am Samstag drücken 61 Prozent der Befragten ihre Sympathie und Unterstützung für die Bewegung und deren Forderungen aus. Ein überraschend hoher Wert, nachdem es bei den letzten Demonstrationen immer wieder zu Gewaltausbrüchen gekommen war. Nur 28 Prozent des Befragten lehnen die Gelbwesten ab. 11 Prozent äußern keine Meinung zu der Bewegung und lediglich 10 Prozent gaben freimütig an, selbst Teil der Bewegung zu sein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team