Europa

"In der Konfrontation zwischen Amerika und Russland sind wir irgendwo dazwischen"

Wie die Amerikaner Russlands Aufnahme in den engen Koordinationskreis der Alliierten Besatzungsmächte verhinderten, war bisher nur beteiligten Diplomaten bekannt. Ernst-Jörg von Studnitz, Botschafter a. D., kennt die Geschichte aus erster Hand - und verrät nebenbei „ein kleines Geheimnis“.
"In der Konfrontation zwischen Amerika und Russland sind wir irgendwo dazwischen"

Ernst-Jörg von Studnitz ist ein Diplomat alter, von „Ostpolitik“ geprägter Schule, und ein hervorragender Russland-Kenner. Als Botschafter in Moskau von 1995 bis 2002 erlebte er die wohl aufwühlendste Phase der jüngsten russischen Geschichte. Nach Jahrzehnten im Auswärtigen Dienst engagiert er sich heute im Deutsch-russischen Forum und dem Petersburger Dialog auf Gesellschaftsebene dafür, was zwischen beiden Ländern auf politischer Ebene verloren ging: Vertrauen und Nähe.

Mehr zum Thema - Mit Russland zur Weltmacht? - Visionen beim Deutsch-Russischen Forum

Transatlantiker und Russland-Versteher zugleich, spricht er im Interview mit RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov über die Ukraine und das Baltikum, Nord Stream 2 und die Krim, Adenauers Moskau-Reise, hiesige Nachrichtenmedien und Deutschlands Stellung „irgendwo“ zwischen Amerika und Russland. So offen wie ein Diplomat nur kann. Und verrät sogar nebenbei „ein kleines Geheimnis“.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.