Europa

Frankreich: Gewalttätige Zusammenstöße zwischen Gelbwesten und Polizei

In Frankreich ist es wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Gelbwesten-Demonstranten und Polizeikräften gekommen. Für den sogenannten "Akt 18" der Gelbwesten-Bewegung hatten die Demonstranten ein Ultimatum an Macron gestellt.
Frankreich: Gewalttätige Zusammenstöße zwischen Gelbwesten und PolizeiQuelle: Reuters © Philippe Wojazer

Vor allem an der berühmten Champs-Élysées in Paris kam es zu Gewaltausbrüchen. Die Bereitschaftspolizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen, von denen einige Feuerwerkskörper trugen.

Einige Demonstranten versuchten, Barrikaden zu errichten, um die Straßen um den Place Charles de Gaulle herum zu blockieren, was die Polizei dazu veranlasste, mit Maßnahmen zur Massenkontrolle zu reagieren.

Bei der Kundgebung am Samstag strömten Hunderte von Menschen durch die Straßen der Pariser Innenstadt. Viele trugen schwarze Sturmhauben und französische Fahnen.

Mindestens 30 Personen wurden bis 10:30 Uhr Ortszeit festgehalten, aber die Zahl wird wahrscheinlich im Laufe des Tages zunehmen.

In einer Botschaft, die vor den Protesten am Samstag online veröffentlicht wurde, sagten die Organisatoren, dass sie den Tag als "Ultimatum" für "die Regierung und die Mächtigen" sehen.

Laut Associated Press mobilisierte Paris mehr Polizisten als in den vergangenen Wochen, um Unruhen abzuwenden.

Die Nachrichtenagentur berichtete zudem, dass mindestens ein Auto von Demonstranten in Brand gesetzt wurde.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<