Europa

Nach Messerattacke: Bürgermeister von Danzig ist tot

Der Bürgermeister der polnischen Stadt Danzig, der bei einem Wohltätigkeitskonzert mit einem Messer schwer verletzt wurde, ist seinen Wunden im Krankenhaus erlegen. Dies teilte der Sprecher des Krankenhauses mit.
Nach Messerattacke: Bürgermeister von Danzig ist totQuelle: Reuters

Mehr zum Thema - Danzigs Bürgermeister bei Messerangriff schwer verletzt

Der Bürgermeister von Danzig, Pawel Adamowicz, wurde schwer verletzt, nachdem er am Sonntag auf der Bühne einer großen Wohltätigkeitsveranstaltung in Danzig von einem Mann mit einem Messer angegriffen wurde. Der Bürgermeister erlitt Verletzungen am Herzen und im Unterleib. Nach einer fünfstündigen Not-Operation schwebte er noch immer in Lebensgefahr und ist jetzt an seinen Verletzungen erlegen.

Der Täter wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen. Statt zu fliehen, blieb er nach seinem Attentat triumphierend auf der Bühne stehen. Seine Identität und sein Motiv sind noch nicht endgültig bestätigt.

Hinter der Tat wurde eine Racheaktion vermutet. Der Täter soll während des Angriffs gerufen haben, dass er unschuldig in Haft gewesen sei, hieß es unter Berufung auf Augenzeugen. Der 27-jährige Danziger, der Berichten zufolge wegen Banküberfällen eine mehr als fünfjährige Haftstrafe abgesessen hatte, wurde festgenommen. Am Montag will ihn die Staatsanwaltschaft vernehmen. Polnische Politiker verurteilten die Tat.

Adamowicz gehörte bis 2015 der derzeitigen Oppositionspartei Bürgerplattform PO an. Nach Angaben des Warschauer Innenministeriums wurde der Politiker nach dem Angriff reanimiert. Anschließend kam er ins Krankenhaus und wurde operiert, wie Adamowiczs Sprecherin Magdalena Skorupka-Kaczmarek erklärte. 

Mehr zum Thema - Polen erschüttert: Mann stürmt Bühne und sticht langjährigem Bürgermeister von Danzig ins Herz

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion