Europa

"Gelbwesten-Rocky": Erst vermöbelte er Polizisten, dann stellte er sich (Video)

Nachdem sich ein Mann bei den Protesten der Gelbwesten am vergangenen Samstag mit Polizisten angelegt und sie mit Boxschlägen über eine Brücke getrieben hatte, wurde er schnell identifiziert und stellte sich am Montag der Polizei. Für die Gelbwesten ist er ein Held.
"Gelbwesten-Rocky": Erst vermöbelte er Polizisten, dann stellte er sich (Video)© Screenshot/YouTube

Auf einem Video sieht man einen hochgewachsenen Mann, mit einer schwarzen Mütze, verstärkten Handschuhen und schwarzem Mantel bekleidet, wie er vier Polizisten über eine Brücke durch Schläge zurückdrängt. Obwohl mit Schutzschildern und Schlagstöcken bewaffnet, konnten die Polizisten den Mann nicht stoppen.

Auf einem weiteren Video ist derselbe Mann wieder zu sehen, wie er einen am Boden liegenden Polizisten mit Tritten und Schlägen traktiert, nachdem es zwischen Gelbwesten und der Polizei zu Handgreiflichkeiten gekommen war. Es war schließlich diese Szene, die den Innenminister Christophe Castaner dazu veranlasste, über Twitter von einer "feigen wie unerträglichen Attacke" zu sprechen, und wo er sich auch gleich bei den "mobilen Gendarmen" für deren "vorbildliche Gelassenheit" bedankte.

Der "Gelbwesten-Rocky", wie der Mann in Schwarz schnell in den sozialen Netzwerken genannt wurde, erwies sich als der ehemalige französische Schwergewichtsmeister Christophe Dettinger. Die Polizeigewerkschaft twitterte:

Monsieur, der Sie einen Kollegen zu Boden geschlagen haben, (Sie) wurden identifiziert. Für einen Boxer respektieren Sie nicht viele Regeln. Wir werden Ihnen die des Strafgesetzbuches beibringen."

Der aus Essonne stammende Dettinger wurde seit den Ereignissen von der Polizei aktiv gesucht. Nach Angaben einer Polizeiquelle durchsuchten Beamte am 6. Januar sein Haus bei Massy. Doch der Boxer war nicht anwesend. Ein Familienmitglied deutete an, dass er sich am nächsten Tag der Polizei stellen würde. Laut dem Fernsehsender France 2 wurden die von Christophe Dettinger verwendeten Handschuhe "gespannt", d. h. mit Blei verstärkt.

Gaelle Galou, die vorgibt, Christophe Dettingers Schwägerin zu sein, veröffentlichte am 7. Januar ein Video, in dem der ehemalige Boxer erklärt, warum er am 5. Januar auf einer Pariser Brücke die Polizei angegriffen hat:

"Ich bin eine gelbe Weste, ich habe die Wut der Menschen in mir ... Ich wurde mit meinem Freund und meiner Frau mit Tränengas attackiert; irgendwann stieg die Wut in mir auf, ja, ich habe schlecht reagiert, aber ich habe mich verteidigt", erklärte der ehemalige Boxmeister, bevor er sich offensichtlich verärgert mit einer Botschaft an die Teilnehmer der Bürgerbewegung wandte: "Franzosen, gelbe Westen, ich bin von ganzem Herzen bei euch, wir müssen den Kampf friedlich fortsetzen, bitte ..."

Mehr zum Thema - Frankreich: Polizei behindert Journalisten während Berichterstattung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion