Europa

Gelbwesten stürmen Gebäude des Regierungssprechers (VIDEO)

Eine Gruppe von Gelbwesten brach während des achten "Akts" der Demonstrationen mit einem Gabelstapler das Tor zum Innenhof des Staatssekretariats von Benjamin Griveaux in Paris auf und zwang das Sicherheitspersonal dazu, den Regierungssprecher zu evakuieren.
Gelbwesten stürmen Gebäude des Regierungssprechers (VIDEO)© Instagram: giletjaune2018

Regierungssprecher Benjamin Griveaux wurde nach einem gewaltsamen Einbruch in sein Bürogebäude am 5. Januar evakuiert. Tatsächlich brach eine Gruppe von Gelbwesten mit einem Gabelstapler in den Innenhof des Staatssekretariats ein, dessen Tür schnell nachgab, wie diese Bilder zeigen.

"Nicht ich wurde angegriffen, sondern die Republik"

Berichten zufolge betraten Personen den Innenhof des Gebäudes, um Fahrzeuge zu beschädigen, bevor sie verschwanden. Der Staatssekretär und sein Personal wurden in Sicherheit gebracht. Auf dem Gelände befindet sich auch das Ministerium für parlamentarische Beziehungen.

Ein solcher Angriff auf ein Ministerium ist sehr selten. Der letzte stammt aus dem Jahr 1999, als Bauern das Büro von Dominique Voynet im Ministerium für Raumordnung und Umwelt plünderten.

"Nicht ich wurde angegriffen, sondern die Republik" und "das Haus Frankreichs", reagierte Benjamin Griveaux. "Das ist inakzeptabel, und ich hoffe, dass die Videos die Täter identifizieren und verfolgen werden und dass sie sehr, sehr scharf verurteilt werden", fügte er hinzu und beschuldigte die Täter, die "Feinde der Demokratie" zu sein.

Mehr zum Thema - Umfrage in Frankreich: 75 Prozent mit Macrons Regierung unzufrieden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<