Europa

Moskau: USA verwenden antirussische Rhetorik, um Einmischung in Mazedonien zu rechtfertigen

Das russische Außenministerium hat erklärt, dass die Vereinigten Staaten versuchen, Mazedonien gegen den Willen der Bürger des Landes in die NATO zu ziehen - "so wie es 2017 mit Montenegro geschah". Moskau spricht von einer antirussischen Rhetorik Washingtons.
Moskau: USA verwenden antirussische Rhetorik, um Einmischung in Mazedonien zu rechtfertigenQuelle: Reuters

Die Vereinigten Staaten versuchen, eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Mazedoniens zu rechtfertigen und das Land in die NATO zu ziehen, indem sie Russland beschuldigen, den Beitritt des Balkanlandes zur Nordatlantischen Allianz zu stören, so das russische Außenministerium in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung.

Während seines Besuchs in Skopje am 18. Dezember sagte der stellvertretende US-Außenminister John Sullivan, dass Russland den Beitritt Mazedoniens zur NATO behindere.

Das russische Außenministerium reagierte darauf mit einer offiziellen Stellungnahme:

Washington versucht, seine flagrante Einmischung in die inneren Angelegenheiten Mazedoniens zu rechtfertigen, das defekte Prespa-Abkommen zu legitimieren und ein weiteres Balkanland gegen den Willen seiner Bürger in die NATO zu ziehen, wie es 2017 mit Montenegro geschah. […] Man sollte die US-Politiker wieder in die Realität zurückholen: Zuallererst wurde der "klare Wille der mazedonischen Bürger" durch ein gescheitertes Referendum in der Balkanrepublik am 30. September demonstriert, als die Mehrheit der Menschen gegen die Versuche der USA und ihrer Verbündeten, Skopje im Gegenzug für die Reform des Staatsnamens des Landes und die Aufgabe seiner nationalen Interessen in euro-atlantische Strukturen zu ziehen, stimmte.

Das russische Außenministerium stellte fest, dass der US-Botschafter in das Gebäude des Parlaments der Republik Mazedonien kam, "um die notwendigen Ergebnisse durch schmutzige Manipulationen, Bestechung und Erpressung von Abgeordneten zu erzielen, die der Öffentlichkeit bekannt wurden".

Das russische Außenministerium betonte, dass nicht russische, sondern US-amerikanische, EU- und NATO-"Besucher" praktisch jeden Tag auf der politischen Bühne in Skopje auftreten, um das Paket der Verfassungsänderung zu fördern.

Mehr zum Thema - "Enttäuschte" USA wollen Mazedoniens Namensänderung trotz gescheiterten Referendums

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team