Europa

Britische Medienaufsicht: RT betreibt "Verletzung der Unparteilichkeit"

RT ist "äußerst enttäuscht" über die Entscheidung der britischen Rundfunkbehörde Ofcom. Sie hat erklärt, dass einige Inhalte des RT-Nachrichtennetzes gegen die Unparteilichkeitsregeln verstoßen haben. RT hat zu den Ergebnissen ein Statement abgegeben.
Britische Medienaufsicht: RT betreibt "Verletzung der Unparteilichkeit"Quelle: RT © Iliya Pitalev

In einem Rundschreiben vom 20. Dezember erklärte die britische Rundfunkbehörde Ofcom, dass insgesamt sieben Programme oder Segmente, darunter Sputnik, Crosstalk und verschiedene Nachrichtenberichte, gegen die britischen Regulierungsvorschriften verstoßen haben. Die meisten dieser Untersuchungen wurden von Ofcom selbst initiiert, ohne dass sich die Zuschauer beschwerten.
Von den insgesamt zehn im Frühjahr 2018 eingeleiteten Untersuchungen führten sieben zu "Verstößen", während drei Sendungen nicht gegen den Kodex verstießen. In einem Statement heißt es:

RT ist äußerst enttäuscht über die Schlussfolgerungen von Ofcom in fast allen selbst initiierten Untersuchungen über RT durch die Regulierungsbehörde.

"Wir arbeiten nach den von der Regulierungsbehörde festgelegten Regeln und sind stets bestrebt, diese einzuhalten. Es scheint, dass Ofcom das, was wir als Reaktion auf ihre Untersuchungen gesagt haben, nicht vollständig beachtet und insbesondere die Rechte eines Fernsehveranstalters und des Publikums nicht angemessen berücksichtigt hat. Wir überprüfen die von Ofcom vorgelegten Ergebnisse und werden in Kürze über die Art unserer nächsten Schritte entscheiden."

Mehr zum Thema - Zehn Wochen nach Salisbury: Was ist der Status quo im Fall Skripal?