Europa

Ukrainischer Abgeordneter will Kriegserklärung gegen Russland erwirken

Heute ging der Antrag eines Abgeordneten in das ukrainische Parlament ein, der den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Russland und die Kriegserklärung an das Nachbarland fordert. Wann die Werchovna Rada über den Antrag entscheidet, ist noch nicht bekannt.
Ukrainischer Abgeordneter will Kriegserklärung gegen Russland erwirkenQuelle: Reuters

Dem ukrainischen Parlament wurde am 21. Dezember ein Gesetzentwurf zur Kriegserklärung an Russland vorgelegt. Der vollständige Titel des Dokuments lautet "Entwurf einer Resolution über den Appell der Werchowna Rada der Ukraine an den Präsidenten der Ukraine betreffend die Kriegserklärung, den Abbruch der diplomatischen Beziehungen und die Einstellung der Verkehrsbeziehungen zur Russischen Föderation".

Das Dokument wurde von dem Abgeordneten Vitali Kuprij vom Block Petro Poroschenko eingereicht. Die Werchowna Rada hat den Eingang des Dokuments bestätigt. Wann über den Entwurf debattiert werden soll, steht noch nicht fest.

Am 20. Dezember verkündete der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Olexander Turtschynow, dass die Kiewer Regierung eine weitere Marinegruppe mit sogenannten "internationalen Beobachtern" durch die Kertsch-Straße schickt.

Großbritannien hat unterdessen angekündigt, ein weiteres Schiff ins Schwarze Meer zu entsenden, als Zeichen der Solidarität zur Ukraine. Die ukrainische Botschaft in London hat die Weltgemeinschaft aufgerufen, Großbritannien zu unterstützen und ebenfalls Kriegsschiffe zu schicken.

Mehr zum Thema - Ukraine lehnt Angebot von Waffenstillstand über Weihnachten und Neujahr ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team