Europa

Geopolitik zählt mehr als der Volkswille - Mazedonien nach dem Referendum (Video)

Das Referendum zur Änderung des Namens "Mazedonien" in "Nordmazedonien" ist gescheitert. Nur rund 36 Prozent der 1,8 Millionen Stimmberechtigten hatten sich daran beteiligt. Für ein gültiges Referendum wäre mehr als die Hälfte notwendig gewesen.
Geopolitik zählt mehr als der Volkswille - Mazedonien nach dem Referendum (Video)Quelle: Reuters

Mehr zum Thema - Mazedoniens Präsident ruft zum Boykott des Namensreferendums auf

Der Premierminister des Landes, Zoran Zaev, will die Namensänderung dennoch weiter vorantreiben. Hinter der vordergründig profan anmutenden Umbenennung verbergen sich gewaltige Interessen. Sowohl ein NATO- als auch ein EU-Beitritt Mazedoniens hängen von der Änderung des Namens ab. Entsprechend groß ist der Druck auf die Protagonisten. Das Referendum mag gescheitert sein, doch es geht um Geopolitik.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<