Europa

Italiens Innenminister Salvini: "Brüssel versteht nur die Sprache des Geldes, nicht die der Werte"

Die EU-Bürokratie ist an Werten, Prinzipien oder Solidarität nicht interessiert – dieses harte Urteil hat Italiens stellvertretender Ministerpräsident und amtierender Innenminister Matteo Salvini in einem exklusiven Interview mit RT ausgesprochen.
Italiens Innenminister Salvini: "Brüssel versteht nur die Sprache des Geldes, nicht die der Werte" Quelle: Reuters

Mit dieser Meinung stehe er nicht allein: Die gesamte Regierungskoalition Italiens wolle den aktuell debattierten EU-Haushaltsplan nicht verabschieden, solange keine Einigung in anderen Themen erzielt wurde: Banken- und Agrarpolitik sowie Einwanderung.

Gerade im letztgenannten Zusammenhang hatte der Lega Nord-Politiker wenig Gutes dafür übrig, wie es aktuell in der Europäischen Union zugeht. Der für seine immigrationsskeptische Haltung kritisierte Salvini verwies auf die aus seiner Sicht scheinheilige Haltung anderer EU-Länder, allen voran Frankreichs: Das EU-Gründungsmitglied habe seine Grenzen zu Italien geschlossen und an die 50.000 Flüchtlinge nach Italien ausgewiesen – und wolle nun die Italiener belehren.

Ein weiterer kritikpunkt an der Europäischen Union war die gemeinsame EU-Außenpolitik.  Grundsätzlich solle sich die EU auf einige wenige Aufgaben konzentrieren, diese aber sehr gut erfüllen – so drückte der italienische Innenminister seine Haltung gegenüber der Union aus.

Mehr zum Thema – Griechische Küstenwache rettet 200 Migranten in der Ägäis – Lager überfüllt

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team