Europa

Die Ukraine steht vor einer demographischen "Katastrophe" - immer mehr Bürger verlassen das Land

Fast eine Million Ukrainer verlassen jedes Jahr ihre Heimat. Diese Zahl nannte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin, wobei er öffentlich davor warnte, dass es in seinem Land in den kommenden Jahren zu einem gravierenden Arbeitskräftemangel kommen werde.
Die Ukraine steht vor einer demographischen "Katastrophe" - immer mehr Bürger verlassen das LandQuelle: Sputnik

Der ukrainische Außenminister gab dem ukrainischen TV-Sender ICTV ein Interview, in dem er die demographische Lage des Landes ansprach:

Wir sind wirklich in einer katastrophalen Situation mit einer Million Ukrainer, die jedes Jahr wegziehen.

Klimkin sagte, dass allein Polen in letzter Zeit rund 1,4 Millionen Ukrainer aufgenommen habe und dass fast 30 Prozent der Bevölkerung der westpolnischen Stadt Wrocław jetzt ukrainisch spreche.

Nach Angaben des ukrainischen Außenministeriums leben derzeit etwa drei Millionen ukrainische Migranten in Russland und bis zu zwei Millionen in Polen.

Berichten zufolge sieht Kiew die Arbeitsmigration als zweitgrößte Bedrohung für die nationale Sicherheit des Landes an. Laut einer Umfrage der Research & Branding Group vom vergangenen Juni waren 33 Prozent der Ukrainer bereit, ihre Heimat für immer zu verlassen und in ein anderes Land zu ziehen.

Die Arbeitsmigration aus der Ukraine hat in den letzten fünf Jahren zugenommen. Neben Russland und Polen ziehen die Menschen vor allem in die Slowakei, nach Tschechien, Ungarn, Lettland, Litauen, Estland und Spanien.

Die derzeitige Situation werde sich in den kommenden Jahren voraussichtlich noch verschlechtern, so die stellvertretende Sozialministerin Olga Krentowska. Im April erklärte sie, dass die derzeitige Arbeitsmigration zu einem Arbeitskräftemangel führen würde, der die wirtschaftliche Stabilität der Ukraine in nur wenigen Jahrzehnten gefährden könnte.

Mehr zum Thema - Trotz Abhängigkeit: Ukrainischer Politiker will Handel mit Russland unter Strafe stellen

Kiew appellierte an die auswanderungswilligen Ukrainer, als Migrationsziel nicht Russland zu wählen, sondern andere europäische Länder vorzuziehen. Letzte Woche sagte der ukrainische Infrastrukturminister Wolodymyr Omeljan, dass Kiew alle verbliebenen öffentlichen Verkehrsverbindungen nach Russland, zu denen auch Personenzüge und Busse gehören, aus Gründen der nationalen Sicherheit trennen könnte.

Die Bevölkerungzahl der Ukraine ist seit der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 dramatisch zurückgegangen. Von ihrem Höchststand 1993 - mit mehr als 52 Millionen Menschen - ist die Bevölkerung des Landes nach offiziellen Angaben bis Ende 2016 bereits um fast zehn Millionen geschrumpft, was einem Rückgang von ungefähr 18 Prozent entspricht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team