Europa

SBU mit weiterem Eigentor: Babtschenkos Dossier mit Moskauer Anschrift veröffentlicht

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) hat ein Dossier des Journalisten Arkadi Babtschenko veröffentlicht, dessen vom SBU selbst inszenierte Ermordung Ende Mai Schlagzeilen gemacht hatte. Internetnutzern sind in diesem Dokument Unstimmigkeiten aufgefallen.
SBU mit weiterem Eigentor: Babtschenkos Dossier mit Moskauer Anschrift veröffentlichtQuelle: Sputnik

Ende Mai kam es in Kiew zu einer skurrilen Mordinszenierung, die der SBU und Arkadi Babtschenko, ein aus Russland ausgewanderter Journalist, gemeinsam umgesetzt hatten. Nach Angaben Kiews sollte dadurch ein tatsächliches Mordattentat verhindert werden, doch das Ergebnis dieses Schauspiels war, dass die ukrainischen Behörden ihre Glaubwürdigkeit in den Augen ihrer internationalen Partner selbst untergruben.

Im Anschluss an das Geschehen veröffentlichte der SBU nun ein Dossier des Journalisten, das der bereits verhaftete angebliche Organisator des geplanten Mordanschlags dem vermeintlichen "Auftragsmörder" zukommen lassen haben soll. Ob diese Veröffentlichung dem ukrainischen Geheimdienst und dessen "Operation" tatsächlich helfen wird, an Vertrauen zurückzugewinnen, ist jedoch ungewiss.

Das Dokument, das sich auf der Website des SBU findet, zeigt nämlich die Moskauer Adresse und die russische Handynummer (durch die Vorwahl +7 erkennbar) von Babtschenko an, während der angebliche Mordversuch in Kiew vorbereitet worden sein soll und der Journalist schon seit Längerem in Kiew lebt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion