Europa

Angeblich ermordeter russischer Journalist Babtschenko lebt

Berichte über eine angebliche Ermordung des russischen Journalisten Arkadi Babtschenko am Dienstag in Kiew waren ein Trick der ukrainischen Behörden, um ein geplantes Attentat zu verhindern. Dies gaben soeben Vertreter des ukrainischen Geheimdienstes bekannt.
Angeblich ermordeter russischer Journalist Babtschenko lebtQuelle: Reuters

EU-Politiker sowie deutsche Medien und der Deutsche Journalisten Verband hatten bereits auf den "Kreml" als Täter verwiesen und zum Boykott der bevorstehenden Fußball-WM in Russland aufgerufen.

Mehr zum Thema - Mord an russischem Journalisten in der Ukraine - Deutsche Medien zeigen ohne Beweise auf Moskau

Der Leiter des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU, Sergey Gritsak, berichtete auf einer heute einberufenen Pressekonferenz, dass der SBU Informationen über einen geplanten Attentatsversuch auf den Journalisten vorgelegen hätten und sie die Ermordung fingierten, um das eigentliche Attentat zu verhindern.

Ich möchte seiner Familie, uns allen und der ganzen Welt, die sie beobachtet, gratulieren und Babtschenko zum dritten Geburtstag gratulieren", schrieb Gritsak auf seiner Facebook-Seite.

Der Journalist sagte, er sei vor etwa einem Monat eingeweiht worden:

In diesem Monat habe ich gesehen, wie die Jungs arbeiten, wie eifrig sie sind. Den ganzen Monat über waren wir im Kontakt, haben wir nachgedacht, gearbeitet, gehandelt. Und das Ergebnis war dieser Spezialeinsatz.

Er entschuldigte sich bei seiner Frau "für die ganze Hölle, die sie durchmachen musste".

Bislang hatten die ukrainischen Behörden mitgeteilt, Babtschenko sei am Dienstagabend in Kiew erschossen worden. Die ukrainische Regierung hatte Moskau für den politischen Mord verantwortlich gemacht, was Russland zurückgewiesen hatte.

Der Täter habe von den Hintermännern 30.000 US-Dollar in Aussicht gestellt bekommen, für einen Mittelsmann habe es 10.0000 Dollar gegeben, sagte Geheimdienstchef Grizak.

Ich bedauere, dass Babtschenko an dieser Provokation der ukrainischen Geheimdienste teilgenommen hat", sagte der russische Senator und Außenpolitiker Konstantin Kossatschow in einer ersten Reaktion.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion