Europa

Serbien: Proteste in Belgrad am Jahrestag der Unabhängigkeit des Kosovo (Video)

Zum Jahrestag der Unabhängigkeit des Kosovo kam es am Wochenden in Belgrad zu Protesten. Die Demonstranten sangen patriotische Lieder und hielten serbische Flaggen sowie riesige Flaggen des Kosovo.
Serbien: Proteste in Belgrad am Jahrestag der Unabhängigkeit des Kosovo (Video)Quelle: RT

Am Samstag gab es unter anderem in der serbischen Hauptstadt Belgrad Proteste gegen die einseitig erklärte Unabhängigkeit des Kosovo.

Die Demonstranten sangen patriotische Lieder über den Kosovo und schwenkten serbische Flaggen sowie riesige Flaggen des Kosovo. Sie skandierten "Kosovo ist das Herz Serbiens" und gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic. Die Angaben zur Anzahl der Demonstranten schwankt zwischen 300 und 2.000 Menschen. 

Auch in der Stadt Mitrovica im Norden des Kosovo, in der sowohl Albaner als auch Serben leben, kam es zu Protesten und einer Explosion in der Nähe eines Uno-Gerichts, wo auch eine EU-Mission eingerichtet werden soll.

Am 17. Februar 2008 hatte die südserbische Region Kosovo und Metochien einseitig seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt.

Mehr zum Thema - Zehn Jahre Unabhängigkeit des Kosovo - das Armenhaus Europas

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.