Europa

Interpol schlägt Alarm: LKW mit Chemikalien für Bombenbau in Belgien gestohlen

Im belgischen Zedelgem ist ein LKW mit rund 34.000 Litern Chemikalien gestohlen worden. Interpol soll bei europäischen Polizeibehörden Alarm geschlagen haben. Laut belgischen Medienberichten ist der geladene chemische Stoff für den Bau von Bomben nutzbar.
Interpol schlägt Alarm: LKW mit Chemikalien für Bombenbau in Belgien gestohlenQuelle: www.globallookpress.com

Die Internationale Polizeiorganisation Interpol soll europäische Sicherheitsbehörden alarmiert haben, besonders an den Grenzübergängen äußerst wachsam zu sein. Am vergangenen Samstag wurde in der belgischen Stadt Zedelgem ein Lastwagen gestohlen. Der Transporter soll rund 34.000 Liter noch unbekannter chemischer Flüssigkeit transportieren. Nach Medienberichten aus Spanien, Italien und Großbritannien soll Interpol daraufhin eine europaweite Fahndung nach dem Fahrzeug ausgeschrieben haben.

Das im LKW transportierte Material könnte nach Medienberichten auch zur Herstellung von Sprengstoffen genutzt werden. Die in Madrid lebende Radio-Nacional-Reporterin Laura Alonso behauptete, der Lastwagen würde eine Substanz transportieren, die als „Radiacid“ bekannt sei. Dabei soll es sich um einen Sammelbegriff für eine Reihe von Produkten des Chemiekonzerns „Oleon“ handeln, dessen Firmensitz sich in Belgien befinde.

Es ist nicht ganz klar, wie der LKW gestohlen wurde und in welcher Richtung die Diebe gefahren sein sollen. Das Kfz-Kennzeichen des Transporters mit einem schwarzen Führerhaus soll 1-QEB-708 sein. Es wird aber vermutet, dass die Täter die Nummernschilder ausgetauscht haben, um Belgien leichter verlassen zu können.

Staatsanwaltschaft Brügge bestätigte den Diebstahl

Die belgische Tageszeitung Het Nieuwsblad berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Brügge und die belgische Bundespolizei bestätigt hätten, dass in Zedelgem (Region Flandern, rund 22.550 Einwohner) tatsächlich ein Lastwagen mit chemischer Flüssigkeit gestohlen wurde. Allerdings gebe es derzeit keinen Hinweis darauf, dass die Chemikalie für die Herstellung von Sprengstoffen verwendet werden könne. Der Fall werde aber weiter untersucht.

In den letzten Jahren wurden mehrere Terroranschläge europaweit mit einem Lastwagen verübt. Am 14. Juli 2016 wurden in Nizza mindestens 86 Personen getötet und mehr als 400 zum Teil schwer verletzt. Bei dem Terrorangriff auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 raste der Islamist Anis Amri mit einem zuvor gestohlenen Sattelzug in die Menschenmenge. Zwölf Menschen starben, rund 100 wurden verletzt.

Mehr zum Thema -Ergebnis von US-Interventionen? New Yorks Bürgermeister: LKW-Angreifer verübte Terroranschlag

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team