Europa

Gegen NATO, EU und Macron: Wieder Tausende auf den Straßen von Paris

Mehrere Tausend Menschen folgten erneut dem Demonstrationsaufruf von Florian Philippot, dem Vorsitzenden der französischen Partei Les Patriotes, um in Paris gegen die NATO, die EU und den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu protestieren.
Gegen NATO, EU und Macron: Wieder Tausende auf den Straßen von Paris© twitter.com/f_philippot

Am Samstag demonstrierten erneut tausende Menschen in Paris gegen die NATO, die EU und die Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Aufgerufen zu den Protesten hatte Florian Philippot, der Vorsitzende der Partei Les Patriotes.

Die Demonstranten kritisierten die französische und im weiteren Sinne europäische Politik im Hinblick auf den Konflikt in der Ukraine. Laut Aktivisten der Partei Les Patriotes führt die derzeitige Politik von Präsident Macron, der EU und der NATO dazu, dass der Konflikt in der Ukraine weiter eskaliert. Frankreich soll ihrer Ansicht nach diese Organisationen so schnell wie möglich verlassen. Die Demonstranten protestierten aber auch gegen die sozialen Folgen dieser Politik.

Die Stimmung ist in Frankreich seit Wochen stark angespannt. Wegen eines seit über zwei Wochen anhaltenden Streiks für mehr Lohn des Personals verschiedener Raffinerien herrschte an etwa einem Viertel der Tankstellen im Land ein Mangel an Treibstoff. An manchen Tankstellen wurde Diesel für drei Euro pro Liter verkauft. Die Lage entspannt sich nur langsam.

Mehr zum Thema"Ursula, halt die Klappe!" – Französische Demonstranten protestieren gegen anti-russische Politik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.