Europa

Umfrage: Unterstützung für die Ukraine sinkt in den EU-Mitgliedsstaaten

Vor dem Hintergrund der andauernden Spannungen zwischen Kiew und Moskau geht die Zahl der Europäer zurück, die Waffenlieferungen an die Ukraine und die Aufnahme von Flüchtlingen befürworten. Die italienischen Bürger unterstützen die Ukraine am wenigsten.
Umfrage: Unterstützung für die Ukraine sinkt in den EU-MitgliedsstaatenQuelle: Legion-media.ru © Joshua Prieto/Sipa USA

Die Unterstützung für Waffenlieferungen an die Ukraine und die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Land ist in der EU-Öffentlichkeit zurückgegangen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "eupinions" ergeben hat. Doch werden die Maßnahmen zur Unterstützung Kiews im Konflikt mit Moskau weiterhin von der Mehrheit der Europäer befürwortet, wie die Umfrage zeigt. Die Ergebnisse der Umfrage, die im Juni in 27 EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt worden ist, wurde am Mittwoch veröffentlicht.

Demnach befürworten 60 Prozent der gesamten EU-Bevölkerung die Lieferung von Waffen an Kiew. Wenn man die Umfrageergebnisse in den einzelnen Ländern betrachtet, werden die Lieferungen in Polen am stärksten unterstützt. Dort sprachen sich 84 Prozent der Befragten dafür aus. In Italien befürworteten mittlerweile nur noch 42 Prozent diese Maßnahme. In einer Zusammenfassung der Studie hieß es:

"Italien ist der einzige Mitgliedstaat, in dem sich eine Mehrheit der Bürger gegen die Lieferung von Waffen ausgesprochen hat."

60 Prozent der Befragten meinten, dass die EU-Behörden der Ukraine Waffen zur Verfügung stellen sollten, während 54 Prozent es vorzogen, dass diese direkt von ihren Heimatländern ausgegeben werden. Eine ähnliche Umfrage, die von "eupinions" im Mai veröffentlicht worden war, hatte gezeigt, dass 64 Prozent in der Union Waffenlieferungen befürworten.

Dazwischen hatte Moskau die USA sowie die Europäische Union wiederholt für ihre Waffenlieferungen an Kiew kritisiert und gewarnt, dass diese Maßnahmen die Kämpfe nur verlängere und das Risiko einer direkten Konfrontation zwischen Russland und der NATO erhöhe.

Der Umfrage zufolge ist die Unterstützung für die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge in der EU seit März um 5 Prozent auf 81 Prozent zurückgegangen. Am stärksten wird sie in Deutschland, Italien und Spanien unterstützt, mit 83 Prozent, 84 Prozent und 90 Prozent Befürwortern, und am wenigsten in Polen von 77 Prozent und in Frankreich von 76 Prozent der Befragten.

Die Studienteilnehmer mussten außerdem das Land nennen, das sie für den vertrauenswürdigsten Verbündeten der EU hielten, wobei 77 Prozent sagten, es seien die USA. Die größte Unterstützung für die Vereinigten Staaten als Verbündete findet sich in Polen mit 91 Prozent und die geringste in Italien mit 71 Prozent. Nur zehn beziehungsweise dreizehn Prozent der Europäer betrachten China und Russland als vertrauenswürdige internationale Verbündete.

Insgesamt kamen die Autoren dieser Umfrage zu dem Schluss, dass in der EU "Maßnahmen zur Unterstützung der Ukraine bei der Abwehr von Russland nach wie vor beliebt" seien.

Mehr zum Thema"Frieden schaffen ohne Waffen!" – Demonstranten fordern diplomatische Lösung statt Waffenlieferungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.